DER KUNSTMARKT 2017 ab 10.12.2017 – 04.02.2018

Herzlich Willkommen zum diesjährigen Kunstmarkt 2017 !

Auch in diesem Jahr bietet die cubus kunsthalle wieder Duisburger Künstlern und Künstlern aus den Nachbarregionen ein Forum, Ihre aktuellen Arbeiten parallel zum Duisburger Weihnachtsmarkt einem breiten Publikum vorzustellen.
Der Duisburger Kunstmarkt in der cubus kunsthalle findet alljährlich über den Jahreswechsel hinaus statt und ist zu einem festen Bestandteil im städtischen Kulturprogramm geworden. Er bietet vorrangig der Duisburger Künstlerschaft eine Möglichkeit ihre aktuellen Arbeiten einem breiten Publikum vorzustellen. Der Kunstmarkt gibt so auch in diesem Jahr wieder einen guten Überblick über das künstlerische Schaffen in unserer Stadt.
Die gute Resonanz der Kunstmärkte in den vergangenen Jahren, zeigt, dass sich Kontinuität auszahlt und Besucher aus den angrenzenden Städten in unsere Stadt kommen, um die hier ausgestellte Kunst zu sehen und im Idealfall auch erwerben. Die Kunstwerke belaufen sich preislich zwischen 50 und 500 € spannen den Bogen über Malerei, Grafik, Zeichnung, Fotografie zur Skulptur und Plastik.

Der Kunstmarkt wird am Sonntag, dem 10.12.2017 durch den Kulturdezernenten der Stadt Duisburg, Herrn Thomas Krützberg, eröffnet und ist dann mi-so von 14-18 h geöffnet.
Besonderer Dank geht an die Sparkasse Duisburg, die den Kunstmarkt seit Anbeginn unterstützt und sich als ein zuverlässiger Partner erwiesen hat.

EinBlick. Eine Designausstellung über Heiko Bartels & Wegbegleiter ++ 4.11. – 2.12.2017 ++

 

 

Die Kuratoren der Ausstellung, Heiko Bartels Frau, Petra Ellert, und seineTochter, Paula Ellert, haben Titel und Thema der Ausstellung gewählt, um den Facettenreichtum seiner Arbeit und seiner Interessen zu dokumentieren. In allen Lebensabschnitten entstanden Kontakte und Freundschaften über gemeinsame Konzepte, auch führten ihn einige seiner Projekte während der Professorentätigkeit in Weimar ins Ausland.
Dem Ausstellungskonzept entsprechend werden Exponate interdisziplinärer Bereiche von ihm, seinen Freunden und Kollegen zu sehen sein. Darunter Arbeiten von

Bob Evans, Designer von Taucherflossen
Harald Hullmann, Designer (Kunstflug)
Hardy Fischer, Designer (Kunstflug)
Charly Hüskes, Designer (Kunstflug)
Claudia Schneider-Esleben, Architektin, „Möbel Perdu“
Jan Dinnebier, Lichtdesigner
BFGF, Designbüro
Volker Albus, Architekt, Designer, Ausstellungsmacher
Heinz Landes, Designer
Mario Reis, Künstler
Bernd Jansen, Künstler, Fotograf
Ralf Henne, Designer
Gene Kelly, Flugzeugingenieur
Wassilij Grod, Designer
Michael Blaschke, Holzbildhauer, Schreiner
Petra Pölking, Grafikdesignerin
Annemarie Burckhardt, Künstlerin
Stefan Schwander, Designer, DJ
Uwe Stöcker, Innenarchitekt
Roger Broechler, Designer
Norbert Faehling, Fotograf

Heiko Bartels, geboren 1947 in Leer, studierte an der Hochschule für Welthandel in Wien und Industrial Design an der Werkkunstschule Krefeld.
Er arbeitete seit 1975 als freier Designer, zunächst in den Gebieten Küchendesign, Mobil Camps und Motorradentwicklung. Von 1977 bis 2014 befasste sich Heiko Bartels mit Lichtarchitektur, Leuchtengestaltung, Interieur- und Industrial Design, er betreute Projekte in Großbritannien, Iran, Pakistan, Russland, Japan, China, USA, Australien und Frankreich.

Heiko Bartels war Produkt-Designer, Lichtgestalter, Szenograph und Berater bedeutender Ausstellungen über zeitgenössische Kunst, neues Design, Designgeschichte und Naturwissenschaften.

Heiko Bartels war Mitglied der Gruppe Kunstflug, die er 1980 mit Harald Hullmann, Hardy Fischer und Charly Hüskes in Düsseldorf gründete.
Kunstflug wurde weltweit ausgestellt und ausgezeichnet. So etwa 1987 mit dem Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen für Design und Innovation für das Konzept und die Gestaltung eines elektronischen Fahrkarten- und Service-Automaten. Die Arbeit der Gruppe hat ihre Wurzeln in der Pop-Architektur und ist gekennzeichnet durch konzeptuelle und visionäre Entwürfe sowie provokante Beiträge zur Designdiskussion. Seit 2016 befindet sich das Kunstflug-Archiv in der Neuen Sammlung in München und Nürnberg.

Zum Entwurfsfeld Lichtgestaltung lehrte er bis 1991 an der Peter Behrens Hochschule in Düsseldorf. Von 1991 bis 1992 war er Gastprofessor am Fachbereich Design der Universität Kassel, von 1992 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2012 Professor für Produktdesign an der Fakultät Gestaltung der Bauhaus-Universität Weimar und nach dem Gründungsdekan Prof. Lucius Burckhardt von 1994 bis 1997 erster Dekan der Fakultät.

Heiko Bartels verstarb am 3. Februar 2014 in Düsseldorf.

 

EinBlick wird am

3. November 2017 um 19.30 h

in der cubus kunsthalle, duisburg eröffnet.

cubus kunsthalle, duisburg (im Kantpark)
Friedrich-Wilhelm-Str. 67
47051 Duisburg
mi-so 14-18h

KantparkStämme / Separat – 35 Jahre freie Duisburger Künstler

23,5x12,5cm_cubus E-Karte_sc-1

Kantparkstämme
21.7. – 3.9.2017

Mohamad Alnatour, Duisburg
Arno Bortz, Duisburg
Wolfgang Bittner, Duisburg
Chinmayo und Hektor Troyali, Duisburg
Till Hausmann, Düsseldorf
Angela Hiß, Düsseldorf
Mila Langbehn, Duisburg
Roger Löcherbach, Essen und Duisburg
Marco Morosin, Duisburg
Gudrun Schuster, Düsseldorf

Über 90 Bäume werden im Februar 2017 im Zuge der Neugestaltung des Kantparks gerodet. Diese Aktion macht den Weg frei für das Gestaltungskonzept des Planungsbüros Vogt aus Berlin, das im vergangenen Jahr unter Mitwirkung der Duisburger Bürger als Sieger aus einem Wettbewerb hervorgegangen ist. Die cubus kunsthalle, die mit einem weinenden Auge, die Baumfällungen hautnah miterleben durfte, möchte im Verbund mit dem LehmbruckMuseum und dem Duisburger Künstler Roger Löcherbach dem Park seine dort gewachsenen Stämme symbolisch wieder zurückgeben. Nicht als lebendige Bäume, sondern als Kunstwerke, Skulpturen, die vor Ort vom 13.3. bis zum 18.3.2017 entlang des Wegs parallel zur Friedrich-Wilhelm-Straße zwischen cubus kunsthalle, cafe museum und dem LehmbruckMuseum entstanden sind. Sie werden vom 21.7.-3.9.2017 im von außen einsehbaren Bereich der cubus kunsthalle und/oder im Garten der cubus kunsthalle ausgestellt. Zur Eröffnung wird Mila Langbehn die Standorte mehrerer gefällter Bäume durch temporäre Kunstwerke bearbeiten.
Separat. fdk – freie Duisburger Künstler
21.7. – 3.9.2017
Parallel zu der Ausstellung KANTPARKSTÄMME findet die Jubiläumsausstellung der Freien Duisburger Künstler statt, die ihr 35 jähriges Bestehen feiern. Die fdk – Freie Duisburger Künstler – ist eine der 3 Künstlergruppierungen hier in Duisburg.
Neben der Duisburger Sezession und dem Duisburger Künstlerbund sind die fdk die größte der Gruppierungen. Über 100 IG Künstler (Künstler der Interessengemeinschaft Duisburger Künstler) sind bei den Freien Duisburger Künstlern und ca. 120 gemeldete Künstlerinnen und Künstler, die nicht zur Sezession oder zum Künstlerbund gehören.
1982 wurde der Grundstein zur Gründung der Freien (damals noch die Freien nicht gruppengebundenen Duisburger Künstler) im Kultur- und Freizeitzentrum am Dellplatz in Duisburg-Stadtmitte gelegt. Alle 2 Jahre beteiligten sich die FDK seither an den IG Ausstellungen im Lehmbruck-Museum. In der Bezirksbibliothek Rheinhausen – Galerie Lehmbruck Museum – stellen die FDK jährlich aus.
Im Jubiläumsjahr (35 Jahre FDK – Freie Duisburger Künstler) zeigt diese Ausstellung Arbeiten von 12 bekannten Freien Duisburger Künstlerinnen und Künstlern

Stacey Blatt
Christoph Breitmar
Christina Böckler
Annette Erkelenz
Gabriela Fekete
Claudia A. Grundei
Fritz Haubner
Evangelos Koukouwitakis
Kerstin Müller Schiel
Wulf Nolte
Andreas Richter
Ulrike Waltemathe

23,5x12,5cm_cubus E-Karte_sc-2
Beide Ausstellungen werden am 21.7.2017 um 19h durch Herrn Thomas Krützberg, Dezernent für Familie, Bildung und Kultur der Stadt Duisburg eröffnet. Am letzten Ausstellungstag wird Heinz Kuhlen, Gartenbaumtechniker aus Duisburg, einen Vortrag zum Projekt Kantparkstämme halten.

 

Bilder zum Symposium Kantparkstämme:

Bild: Mohamad Al Natour:

IMG_1424

Bild: Wolfgang Bittner

DSC_6549

Bild: Arno Bortz

Arno (6)

Bild: Chinmayo / Hetor Troyali

DSC_6537

Bild: Angela Hiss

DSC_6531

Bild: Roger Löcherbach

IMG_5518

Bild: Marco Morosin

DSC_6582

Bild: Gudrun Schuster

DSC_6600

Bilder der Austellung „seperat“

Bild: Claudia Grundei

holzstanz2

Bild: Evangelos Koukouwitakis

_MG_8947 Kopie

Bild: Kerstin Müller- Schiel

   ohneTitel_18x25cm

Bild: Andreas Richter

Mail-Anhang

Bild: Ulrike Waltemathe

Waltemathe 2017 Dreibeiniges Rüsseltier

 

 

 

 

 

ALLES IN ORDNUNG 09.06. – 16.07.2017

Zur Eröffnung der Ausstellung

Alles in Ordnung
9.6.-16.7.2017

Melissa Blau, Klasse Anzinger
Raphael Brunk, Klasse Gursky
Nina Buchheim, Klasse Fritsch
Jan Hüskes, Klasse Grünfeld
Alexander Romey, Klasse Gursky
Laura Sachs, Klasse Schneider
Rosa Sarholz, Klasse Rita McBride & John Morgan
Peter Schlegel, Klasse Gursky
Sami Schlichting, ehm. Klasse Warren
Moritz Wegwerth, ehm. Klasse Gursky

laden wir Sie herzlich am Freitag, dem 9.6.2017 um 19 h in die cubus kunsthalle ein.

Die Ausstellung zeigt Arbeiten von Absolventen und Studenten der Düsseldorfer Kunstakademie und steht in der Reihe junger Künstler, die ihren Beginn mit der Ausstellung smart casual im Jahr 2015, kuratiert von Moritz Wegwerth , genommen hat. Peter Schlegel, einer der ausstellenden Künstler, hat nun die Auswahl der Künstler vorgenommen und wir dürfen uns auf eine spannend e Auseinandersetzung freuen.

 

 

 

Alles in Ordnung - CUBUS - BACK

 

 

Alles in Ordnung - CUBUS - FRONT

 

image2

 

image2

 

image1

Sieben Särge – Es gibt einen Tod nach dem Leben: 6.5. – 4.6.2017

Sieben Särge
Ausstellung in Duisburg

Die letzte Behausung des Menschen ist ein kleiner Raum. Ein Zimmer aus Kiefer-, Fichten-, Eichenbrettern. Ruhestätte. Keine Tür, kein Fenster. Ein Raum zum Verwesen, zur Auflösung. Zur Erlösung. Tod, tot. Draußen: Trauer, Anteilnahme, Aufbahrung, Beerdigung. Nachruf, Würdigung. Nachkommen, ein Erbe hinterlassen. Das Leben der anderen geht weiter, der Tod auch. Die Ausstellung in Duisburg zeigt sieben handelsübliche Särge ohne Leichen, aber mit Inhalten. Särge mit Landschaften, Ortschaften und Objekten, Modellen vom Maßstab 1:160 über 1:25 bis zu Nachbildungen und Originalen 1:1.
„Meine Särge sind Stellungnahme zum Verhältnis des Menschen zum Sterben, zum Tod, zum Glauben mit seinen Jenseitsvorstellungen,“ erklärt Gerhard Rossmann den Ansatz für seine Arbeiten. Trotz seiner Beschäftigung mit den Fragen der Vergänglichkeit zählt für ihn das „Primat des Diesseits“. Rossmann, bis Mitte 2014 noch Herausgeber bei einem mittelständischen Verlag, hat mit seinem Projekt „Sieben Särge“ eine neue Berufung gefunden. „Viele Freunde sind schon in jungen Jahren mit 43, 45 und 47 gestorben. Ihr Verlust verweist damit auch immer wieder auf die eigene Sterblichkeit“, gibt er Einblick in seinen persönlichen Bezug zum Thema.
Seine neuesten Arbeiten, die erstmals präsentiert werden, beschäftigen sich mit Sternenstaub als Ausgangs- und Endprodukt des Menschen. Außerdem ist ein zehn Meter breites Wandbild mit der Darstellung aller jemals gestorbenen 100 Milliarden Menschen in Form von Sarg-Icons zu sehen. Farbzuweisungen stellen verschiedene Todesursachen dar. Zur Ausstellungseröffnung wird die Webseite www.gotteswahrscheinlichkeit.de live geschaltet. Die 7er Skala der Gotteswahrscheinlichkeit basiert auf einer Kategorisierung des britischen Evolutionsbiologen Richard Dawkins.
Zur Ausstellungseröffnung am Freitag, 5. Mai 19 Uhr, spielt das ZimmaOrkestra aus Dortmund Klezmer. Eine Einführung gibt Isabelle Reiff, Dipl. Pol. und Journalistin. Die Ausstellung „Sieben Särge“ wird unterstützt vom Portal: www.flussbestattungen.de
1862 Zeichen
Ausstellung: Sieben Särge – Es gibt einen Tod nach dem Leben: 6.5. – 4.6.2017, Mi – So,
14 – 18 Uhr. www.siebensaerge.de
Adresse des Ausstellungsortes:
cubus Kunsthalle
Friedrich-Wilhelm-Str. 64
47051 Duisburg
www.cubus-kunsthalle.de

Pressekontakt:
Gerhard Rossmann
Gesundheitstraße 91
42103 Wuppertal
0202 300 275
www.siebensaerge.de
Gerhard.rossmann@aim.com

SArg Drei_Himmelfahrt_BG2A8453_big

 

Distanzierte Wirklichkeiten Monzel I Schamphelaere I Zanier 4.2. – 30.4.2017

Vorbemerkung
Die Fotografie ist längst Folge einer Vermassungsindustie: Die Technik erlaubt fast jedem Laien, Kamera, Objektiv, Belichtung, Perspektive, Scharfstellung usw. so einzusetzen, dass gute, manchmal sogar sehr gute Bilder entstehen können. Es entscheidet aber über die Qualität des Besonderen das Motiv, das Einstellen auf einen Moment, die Hartnäckigkeit bei der Auseinandersetzung mit einem Thema, das „feeling“ für die Zuspitzung eines Projekts durch ein serielles Konzept, die Regeln des Lichts, die Innenspannung einer Aufnahme, ein Arbeitsprinzip, schließlich die Wahrheit des Gesehenen. Erst wenn dies alles sich in einem ansprechenden Fokus versammelt, können wir Qualitätsmerkmale und eine fotografische Professionalität erkennen und künstlerisch, ästhetisch sowie allgemein kulturell bestätigen.

 

Dr. Friedrich Monzel, Wim de Schamphelaere und Luca Zanier, ein Deutscher, ein Belgier und ein Schweizer, warten genau mit dieser Niveau-Option auf. Sie werden in dieser Ausstellung in der cubus kunshalle zum individuellen Botschafter ihres Landes, ihrer humanen Konditionierung und ihrer seriösen, individuellen Ideenvielfalt. Ein Lichtpoet, ein Reportage-Meister und ein Raum- und Architektur-Dokumentarist – die drei Fotografen stehen für ein europäisches, internationales, humanistisch geprägtes Museumsniveau. Jeder beweist auf seine subjektive Weise, dass sich hochwertige, sinnbetonte Fotografie vom Massenprodukt abhebt. In bewundernswerter, zuweilen radikaler oder auch monumentaler Weise.

 

005

 

Wim de Schamphelaere
Der Fotograf aus Antwerpen zog vor einigen Jahren in die weite Welt aus, um dort, im für ihn zuvor noch Unbekannten, eigene Wirklichkeitserfahrungen zu machen, um Bilder von Menschen, die nicht im Licht stehen und voraussichtlich nie in ihrem Leben Wohlstand erreichen werden, mit Hingabe und Engagement in ihrem „live-Umfeld“ abzulichten. So wie sie leben, wie sie kommunizieren, wie sie ihre Haltung ausdrücken, mit welchen Attributen sie sich schmücken oder ihr Ich „erklären“. Er ist dabei ihr ideeller Partner. Wim de Schamphelaere, Jahrgang 1963, verfährt dabei wie Romanheld Robinson Crusoe: immer an Entdeckungen interessiert, immer an der Konfrontation mit fremder Kultur sich reibend, immer neugierig auf das Ursprüngliche, auch das Naive oder gar das Primitive als unverfälschte Natur anzuerkennen. Madagaskar und afrikanisches Festland (Mali, Senegal, Äthiopien zum Beispiel: Serie „Meeting Africa“), Thailand und andere asiatische Länder, Belgien/Flandern oder Kuba bereist er, um diesem Anspruch gerecht zu werden: die Würde des anderen, vielleicht Ärmeren, Misshandelten, Isolierten oder Ausgegrenzten, in seiner Realität abzubilden. Aufmerksam, ehrlich, ohne pathetische Zuspitzung. Bis zu acht Meter lang sind seine Bilder-Friese, in denen er eine Häuserwand, eine Müllkippe, eine Fensterreihe oder ein posierendes, aus Gesten heraus lebendiges, vitales Mädchen in Variationen, einen Einheimischen-Kral im Ganzen als soziale Community ablichtet. Manchmal erlaubt er sich in seinen Reportage-Portfolios ironische Seitenhiebe im bildnerischen Duktus. Dabei lenkt er den Blick dennoch nur auf das Wesentliche. Jedes Bild von ihm erzählt eine Geschichte, die mehrere Kapitel hat – er fasst diese Einzelgeschichten zum Panorama eines Dorfes, einer Stadt, eines Landes, eines Volkes, einer Kultur stringent zusammen. Sein Impuls: der Respekt vor „dem Anderen“.

004

 

Luca Zanier
Der Schweizer Künstler, Jahrgang 1966, widmet sich bestimmen Themenkreisen: Landschaft, Architektur, Industrie, Technik, Stillleben. Aber er geht dabei nicht eindimensional vor, sondern befruchtet das Motiv durch eine spannungsgeladene Mehrgleisigkeit: Wie lebt und arbeitet der Mensch in bestimmten Räumen, wie wird Architektur funktional oder spektakulär belichtet, welcher Geist erfasst und bestimmt das Klima von Industrie, Technik, Kraft, Dynamik und in stattlichen, aber noch überschaubaren Orten, wie lässt sich die „Power“ eines Raumes auf die Anwesenden übertragen, wie lässt sich Energie fotografisch abbilden? Der Fotograf mit italienischen Wurzeln suchte, um diese besonderen Konditionen der Kommunikation und des Machtbewusstseins aufzuspüren, Städte und Institutionen in Brüssel, Straßburg, Berlin, Zürich, New York oder London auf: Industrie-Dome und Technik-Kathedralen, Elektrik-Zentren und Parlamentsgebäude, Bibliotheken und Tunnel-Schächte sind erklärte Großaufnahmen von außerordentlicher Interaktion. Wo „sitzen“ die Machthaber dieser nur scheinbar unbelebten Welt, wie stellt sich das Verhältnis von Raum/ Mensch/ Öffentlichkeit dar? Was ist Sein beziehungsweise Nicht-Sein? Luca Zanier braucht eine intensive Vorarbeit für seine Studien der Objektkraft. Das (überwiegend künstliche Saal-) Licht spielt auch bei ihm eine spezifische, sogar dramatische Rolle. Es leuchtet Strukturen eines faszinierenden, aber von Menschen verlassenen Ortes aus.
Sein zweites Generalthema: Raum und Energie. In dieser Serie interessiert sich Zanier für das Wechselspiel von Ort und Arbeit. Hallen, scheinbar endlose Gänge, Schleusen, kryptische Zeichen, ein Gewirr von Kabeln und Röhren – Einblicke in Kohlekraftwerke, Atomanlagen, Endlagerstätten u.a. bewirken eine Reaktion zwischen Ohnmacht und Verzauberung. Der Fotograf zeigt Universen ganz eigener, technischer, funktionaler Art. Diese Energiezentren will er in ästhetische Räume verwandeln – er zielt auf eine Mischung aus Bedrohung und Fortschritt.

In Künstlergesprächen werden die drei Fotografen innerhalb der Ausstellungsdauer im „cubus“ Auskunft über ihr Arbeiten und ihre Zielsetzungen geben.

001

 

EINLADUNG

Friedrich Monzel I Wim de Schamphelaere I Luca Zanier

Die cubus kunsthalle freut sich in Jörg Loskill einen kompetenten Kurator gefunden zu haben, der die unterschiedlichen Sicht- und Arbeitsweisen der drei Fotografen einander gegenüberstellt und dadurch einen spannenden Einblick in das jeweilige Oeuvre ermöglicht.

Begrüßung zur Austellungseröffnung

Dr. Claudia Schaefer, cubus kunsthalle, duisburg
Grußworte Thomas Krützberg, Kulturdezernent der Stadt Duisburg
Einführung Jörg Loskill

Hans-Jörg Loskill , 1944 geboren, war von 1968 bis 2008 Kulturredakteur bei der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ), und ist seit 1992 Dozent an der Kunstakademie in Münster.

Kunstmarkt 2016 ab 11.12.2016 – 31.1.2017

51 Duisburger Künstler geben Einblicke in ihr aktuelles Schaffen
Der Duisburger Kunstmarkt in der cubus kunsthalle findet alljährlich parallel zum Duisburger Weihnachtsmarkt statt und ist sein fester Bestandteil im städtischen Kulturprogramm. Er bietet vorrangig der Duisburger Künstlerschaft eine Möglichkeit ihre aktuellen Arbeiten einem breiten Publikum vorzustellen. Der Kunstmarkt wird auch in diesem Jahr wieder in enger Zusammenarbeit mit der Interessengemeinschaft Duisburger Künstler organisiert und gibt einen guten Überblick über das künstlerische Schaffen in unserer Stadt.
Die gute Resonanz der Kunstmärkte in den vergangenen Jahren, zeigt, dass sich Kontinuität auszahlt und Besucher aus den angrenzenden Städten in unsere Stadt kommen, um die hier ausgestellte Kunst zu sehen und im Idealfall auch erwerben. Die Kunstwerke belaufen sich preislich zwischen 50 und 500 € spannen den Bogen über Malerei, Grafik, Zeichnung, Fotografie zur Skulptur und Plastik.

Parallell zeigt der Kunstmarkt in einer kleinen Sonderausstellung im cubus Kunstkabinett, Arbeiten Duisburger Künstler zum Thema Mercator sowie künstlerisch bearbeitete Verpackungen der Mercator Spendenkugel. Sie ist dort auch käuflich für 5 € zu erwerben, von denen 30% in die Förderung kultureller Projekte fließt. Ebenfalls werden eine Auswahl von Karten und Atlanten gezeigt, die von Klaus Becker, Bürgerstiftung, zusammengetragen wurden, jeweils sonntags wird dort um 15h ein thematisches Rahmenprogramm angeboten.
Der Kunstmarkt wird am Sonntag, dem 11.12.2015 durch den Kulturdezernenten der Stadt Duisburg, Herrn Thomas Krützberg, eröffnet und ist dann mi-so von 14-18 h geöffnet.

Besonderer Dank geht an die Sparkasse Duisburg, die den Kunstmarkt seit Anbeginn unterstützt und sich als ein zuverlässiger Partner erwiesen hat.
cubus kunsthalle, duisburg
Friedrich-Wilhelm-Str. 64 (im Kantpark)
47051 Duisburg phone 0203 26236 www.cubus-kunsthalle.de
geöffnet mi-so 14-18h

Eine nette Überschrift

DSCF7355

 

 

Spendenkugel /

große Mercatorkugel:

5,00 Euro

 

 

 

 

 

 

 

mercatorkugel-preisschild-690-e

 

 

 

 


 

 

 

Souveniredition – Geschenkedition – 4 er Schachtel für 6,90 Euro:

kugel-angeschnitten-haselnuss

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Petra Lemmerz I Andreas Schön – sicherer Ort – 28.10. – 4.12.2016 (Maler

Petra Lemmerz und Andreas Schön stimmen darin überein, dass ein Gemälde aus Farben besteht, die nach gewissen inneren Regeln auf einer Leinwand ausgebreitet werden. Auf einer Leinwand verteilte Farbe hingegen ergibt keineswegs zwangsläufig ein Bild.   Während man in den Bildern von Petra Lemmerz Gehirnaktivitäten oder kosmische Ereignisse wie Sternen-Explosionen erkennen mag, so kann man in denen von Andreas Schön beispielsweise Gelände wahrnehmen, in das sich tektonische und historische Spuren eingraviert haben.  Die auf ihren Bildern sichtbaren Phänomene allerdings finden sich erst einmal nur auf der Leinwand, selbst wenn der Betrachter Entsprechungen in der Aussenwelt nennen könnte.  Es stellen also nur die Bilder einen „sicheren Ort“ dar.
Sie sind insofern Tatort und Protokoll in Einem.

Zur Ausstellungseröffnung am 28.10.2016 um 19 h laden wir Sie herzlich in die cubus kunsthalle, duisburg ein.

Begrüßung                                                     Dr. Claudia Schaefer, Leiterin der cubus kunsthalle, duisburg
Einführung                                                     Kay Heymer, Stiftung Museum Kunstpalast, Düsseldorf

Logos
die Unterstützer der cubus kunsthalle Duisburg, Duisport, Sinalco, Müller&Rosin, Stadt Duisburg

 

karteausstellungcubuspa_final

Another Germany. Kurzberschreibung 20.6 – 28.8.2016

Another Germany. Kurzberschreibung
20.6 – 28.8.2016

Austellungseröffnung am 19.6.16 um 16h

Dieses Ausstellungsprojekt umfasst zwei Ausstellungen, die mit einander verknüpft sind. In diesem Jahr, Anfang Juli bis Ende August zeigt die cubus kunsthalle Arbeiten chinesischer Künstler, die in Deutschland etabliert sind und an verschiedenen Akademien studiert haben.
Sie sind Teil unserer Gesellschaft, wobei die eigene Identität für den Betrachter immer auch noch spürbar bleibt. Ihre Sicht auf das “andere Deitschland” wird in einer zweiten Ausstellung von einer chinesischen Künstlergruppe komplettiert, deren Mitglieder noch nie in Deutschland waren und die ein imaginäres Bild von Deutschlandin “zeichnen”. Diese neun jungen Künstler von „Quantum Republic“ setzen sich kritisch mit Deutschland auseinander. Quantum Republic ist ein virtuelles Land, das die Gruppe geschaffen hat, die sich wiederum dem Studium der Wissenschaften und der Zukunft verschrieben hat, wie sie selbst erklären. In „Another Germany“ schaffen sie ein imaginäres Deutschland in einer anderen Dimension unter der Prämisse, niemals in unserem Land gewesen zu sein. „Another Germany“ soll dabei dieses imaginäre Deutschland als konzeptionelle Konstruktion präsentieren. Ähnlich, so die Künstler, wie auch Quantum Republic, bei der es sich ja auch um ein imaginäres Staatsgebilde handelt. Durch das Verständnis der Künstler von Geschichte und Kultur, die Integration von Medien, Netzwerken, Information wird versucht „Deutschland“ (Anführungszeichen von den Künstlern) vorzustellen, das in der Vergangenheit, der Gegenwart und Zukunft existiert. Und das im realen Land, um so mit den Bürgern in einen Dialog zu treten aber auch mit ihnen zu kollidieren. Dabei sind sowohl Zustimmung als auch Widerspruch erlaubt.
Beide Ausstellungen wollen die Unterschiede zwischen dem „Verständnis von Deutschland durch Chinesen“ als auch dem „Verständnis von Deutschland durch die Deutschen“ herausfinden, zu denken geben und die Gründe hierfür herauszufinden helfen.

Another Germany E-Karte

Einladung zur
Ausstellungseröffnung

Another Germany I
19.6. – 28.8.2016

LAN Jiny,1970, Malerei
YU Xingze YU, 1976, Malerei
LI Heng, 1979, Malerei
ZHANG Hui,1979, Malerei
LIU Weixiang, 1982, Fotografie
SHAO Wei, 1983, Objekt
ZHOU Xiaopeng, 1985, Installation
CHEN Juanzi, 1987,Video
GONG Yijie, 1988, Malerei

Das Ausstellungsprojekt umfasst zwei Ausstellungen, die miteinander verknüpft sind. Beginnend mit Arbeiten chinesischer Künstler, die in Deutschland an verschiedenen bekannten Akademien studiert haben, wird im
nächsten Jahr eine Ausstellung mit Arbeiten der chinesischen Nachwuchskünstlergruppe „Quantum Republic“
folgen, deren Mitglieder noch nie in Deutschland waren und die ein imaginäres Bild von Deutschland “zeichnen“.
Beide Ausstellungen wollen die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen dem „Verständnis von Deutschland durch Chinesen“ als auch dem „Verständnis von Deutschland durch ‚Deutschen Chinesen’ herausfinden, zu denken geben
und die Gründe hierfür herauszufinden helfen.
Die Ausstellung findet in Kooperation mit der Gesellschaft für Deutsch-Chinesischen kulturellen Austausch e.V.
GEKA e.V.), Berlin und dem China-Beauftragten der Stadt Duisburg, Johannes Pflug MdB a.D., statt.

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde der cubus kunsthalle, duisburg,

zur Ausstellungseröffnung am 19.6.2016 um 16 Uhr laden wir Sie herzlich in die cubus kunsthalle, duisburg ein.
Wir freuen uns, Sie begrüßen zu dürfen.

Begrüßung: Dr. Claudia Schaefer
Prof. Yu Zhang
Johannes Pflug
Grußworte: Manfred Osenger, Bürgermeister der Stadt Duisburg
Feng Haiyang, Generalkonsul Düsseldorf
Einführung: Dr. Susanne Höper Kuhn, Düsseldorf

wir danken der freundlichen Unterstützung der Sparkasse-Duisburg Stiftung und der Stiftung-Mercator

Bereits um 15h findet im Veranstaltungssaal der cubus kunsthalle ein Vortrag des Kulturdezernenten der Stadt Duisburg,
Herrn Thomas Krützberg, zum Thema Nutzungsmöglichkeiten des wiedererrichteten Mercatorhauses an der Oberstraße in Duisburg
statt.
Auch hierzu laden wir und die Bürgerstiftung Duisburg alle Interessierten herzlich ein. Der Eintritt ist frei.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre
Dr. Claudia Schaefer

Hanns Armborst – Michael Kortländer 8.4. bis 29.5.2016

Eröffnung am 8.4.2016, 19h

Begrüßung Dr. Claudia Schaefer
Grußworte Thomas Krützberg, Kulturdezernent der Stadt Duisburg

Hanns Armborst / Michael Kortländer
„Höhen, Breiten, Tiefen“
8.4. bis 29.5.2016

Einladung_Höhen-Breiten-Tiefen_Vorderseite

Die Ausstellung zeigt bildhauerische Werke von zwei Düsseldorfer Künstlern, zweier aufeinanderfolgenden Generationen, die sich mit räumlichen Bedingungen und Wirkungen auseinandersetzen.
Hanns Armborst konzentriert sich in der Tradition der Konzeptkunst auf wenige formelle Themen und Fragen. Seine geometrischen – farblich auf Blau/weiß reduzierten – Arbeiten reflektieren den Raum, in dem sie sich befinden und den Sie darstellen. Als Deklinationen eines geometrischen Regelwerks, das jede mögliche Kombination untersucht, erinnern Sie an das, was wissenschaftliches Forschen und Untersuchen ausmacht. Kay Heymer, Leiter der Abteilung Moderne Kunst im Museum Kunstpalst, schreibt dazu „Die Kunst von Hanns Armborst bedient sich der Geometrie, um intuitive Unfassbarkeit mit größter Klarheit erfahrbar zu machen. Darin liegt ihr Geheimnis und ihre allgemein menschliche Qualität“.
Eine spannende Gegenüberstellung versprechen die aus Wellpappe und Pressholz bestehenden Arbeiten Michael Kortländers , die einen Gegenpol zu den streng geometrischen Arbeiten darstellen mögen. Diethelm Röhnisch, Geschäftsführer Niederrheinischer Kunstverein e.V., beschreibt Kortländers Arbeitsweise sehr bezeichnend „Wellpappe ist nicht nur leicht, sondern auch vielfältig formbar. Vor allem stellen ihre senkrechten wellenförmigen Vertiefungen einen formal spannenden Gegensatz zu den von ihr umfassten Dingen dar, die sie zugleich schützt wie verbirgt. Dabei werden die Ecken und Kanten abgerundet, also gewissermaßen „entschärft“. Einer verharmlosenden Harmonisierung entgeht er dadurch, dass er mit seinen scharfen Einschnitten in die Wellpappe neue Kanten und Ecken schafft, die ein weiteres formales Spannungsmoment in seinem Werk bewirken. Seine Skulpturen sind freie Erfindungen, die den sie umgebenden Raum völlig neu definieren. Dabei frappiert der Gegensatz zwischen Leichtigkeit des Materials und der Gewichtigkeit seiner sogar monumental wirkenden Ausformung. Es entstehen so konstruierte Gebilde, die in ihrer vermittelnden Gebärde doch Distanz wahren. Verstärkt wird die Distanzierung noch dadurch, dass die aufgetragene Farbe die Besonderheit des alltäglichen Materials betont; es wird zum Farbträger, der gewürdigt ist in all seiner Fragilität Farbe zu zeigen, also eines für den Bildhauer Kortländer ebenso wichtigen künstlerischen Ausdrucksmittels. So entsteht am Ende ein faszinierendes Paradox: Ein billiges, fragiles, uns allen vertrautes Material atmet doch durch seine künstlerische Anmutung den Geist des Besonderen, des Einmaligen“.
Den Besucher der Ausstellung erwartet eine spannungsvolle Auseinandersetzung zu räumlichen Prozessen innerhalb der zeitgenössischen Bildhauerei.

Hanns Armborst

Armborst portrait

1941 geboren in Geseke
1962-1967 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf
1987/88/90 Gastatelier in Ein Hod/Israel
und 1993 Internationales Austauschprogramm der Landeshauptstadt Düsseldorf
1994 Gastatelier in Osaka/Japan
1994 Gastvorlesung Universität Kobe
1995/2002/2009 Gastatelier Cité Internationale des Arts, Paris
Michael Kortländer
1953 geboren in Münster
Studium an der Kunstakademie Düsseldorf
bei Prof. G. Hoehme
seit 1978 Arbeiten an „ Raumbildern“, vornehmlich mit Kartonagen
1982 – 1984 Wilhelm-Lehmbruck-Stipendium Duisburg
zahlreiche Ausstellungen im In-und Ausland

IMG_9221

Michael Kortländer

Portrait Kortländer

 

in Münster geboren
Studium an der Kunstakademie Düsseldorf
bei Prof. G. Hoehme

seit 1978 Arbeiten an „ Raumbildern“, vornehmlich mit Kartonagen
1982 – 1984 Wilhelm-Lehmbruck-Stipendium Duisburg
zahlreiche Ausstellungen im In-und Ausland

www.michael-kortlaender.de

Alltägliches wird etwas Besonderes
Zu den plastischen Arbeiten von Michael Kortländer

Seit Beuys definiert sich Kunst weniger durch den kommerziellen Wert des verwendeten Materials als vielmehr durch die künstlerische Idee, die sich darin verwirklicht. Michael Kortländer arbeitet seit Jahren mit Wellpappe, in der man sonst kostbarere Gegenstände verpackt, um sie vor Deformationen zu schützen. Wellpappe ist nicht nur leicht, sondern auch vielfältig formbar. Vor allem stellen ihre senkrechten wellenförmigen Vertiefungen einen formal spannenden Gegensatz zu den von ihr umfassten Dingen dar, die sie zugleich schützt wie verbirgt. Dabei werden die Ecken und Kanten abgerundet, also gewissermaßen „entschärft“. Einer verharmlosenden Harmonisierung entgeht er dadurch, dass er mit seinen scharfen Einschnitten in die Wellpappe neue Kanten und Ecken schafft, die ein weiteres formales Spannungsmoment in seinem Werk bewirken. Seine Skulpturen sind freie Erfindungen, die den sie umgebenden Raum völlig neu definieren. Dabei frappiert der Gegensatz zwischen Leichtigkeit des Materials und der Gewichtigkeit seiner sogar monumental wirkenden Ausformung. Es entstehen so konstruierte Gebilde, die in ihrer vermittelnden Gebärde doch Distanz wahren. Verstärkt wird die Distanzierung noch dadurch, dass die aufgetragene Farbe die Besonderheit des alltäglichen Materials betont; es wird zum Farbträger, der gewürdigt ist in all seiner Fragilität Farbe zu zeigen, also eines für den Bildhauer Kortländer ebenso wichtigen künstlerischen Ausdrucksmittels. So entsteht am Ende ein faszinierendes Paradox: Ein billiges, fragiles, uns allen vertrautes Material atmet doch durch seine künstlerische Anmutung den Geist des Besonderen, des Einmaligen.

Diethelm Röhnisch
Geschäftsführer Niederrheinischer Kunstverein e.V.

 

Auf Einladung des Kunstvereins Gelsenkirchen hat der in Düsseldorf lebende Künstler Michael Kortländer im Kunstmuseum Gelsenkirchen eine Rauminstallation aus Wellpappeplatten geschaffen. Am Donnerstag, dem 13.08.2015, stellt er sein Werk vor. Foto: Martin Möller / FUNKE Foto Services

Auf Einladung des Kunstvereins Gelsenkirchen hat der in Düsseldorf lebende Künstler Michael Kortländer im Kunstmuseum Gelsenkirchen eine Rauminstallation aus Wellpappeplatten geschaffen. Am Donnerstag, dem 13.08.2015, stellt er sein Werk vor.
Foto: Martin Möller / FUNKE Foto Services

 

Shelter

 

Einladung-Höhen_Breiten_Tiefen-Rückseite