Gruppe Nebelhorn: „Grenzüberschreitung“ 22.01.23 – 26.02.23 I Ausstellungseröffnung am Sonntag, 22.01.23 um 15 Uhr. Eintritt frei.

Ausstellungseröffnung der Art Brut Ausstellung „Grenzüberschreitungen“ der Gruppe Nebelhorrn unter Leitung des Künstlers Raúl Avellaneda, am 22.01.2023 um 15:00h

 

„Grenzüberschreitungen“

ein inklusives multimediales künstlerisches Projekt von und für Menschenmit und ohne Behinderung

Im Sommer 2019 begann die Gruppe Nebelhorn aus Nordrhein-Westfalen sich mit dem Thema Grenzüberschreitungenauseinanderzusetzen.

Ursprünglich war angedacht, das Projekt über einen Zeitraum von 18 Monaten durchzuführen.

Die ersten Begegnungen fanden in Ateliers in Schermbeck und Wesel statt. Anschließend wurde der Projektraum vomKunstquartier Bethanien in Berlin ein beliebter Ort, um in Form von offenen Ateliers, Menschen zu bewegen, an diesem kreativenProzess teilzunehmen.

Beim Einbruch der grenzüberschreitenden Corona-Pandemie und bewogen von der starken Notwendigkeit, trotz aller Corona-Einschränkungen, den zwischenmenschlichen Kontakt für das Projekt aufrechtzuerhalten, gründete Nebelhorn eine WhatsApp-Gruppe. Hier hatten wir die Gelegenheit, über Wort, Bild, Film und Ton miteinander zu kommunizieren. Beinahe 100Teilnehmer trafen sich fast täglich auf dieser Plattform und tauschten ihre kreativen Vorstellungen und Gedanken zum ThemaGrenzüberschreitungen aus.

In dieser Ausstellung, die bereits im Herbst 2022 in Berlin stattfand, zeigen wir eine Auswahl von Projektarbeiten vor undwährend der Corona- Einschränkungen sowie ausgesuchte Werke aus den vergangenen Jahren.

 

Die Gruppe Nebelhorn

Im Atelier der Gruppe Nebelhorn in Schermbeck am Niederrhein treffen sich seit 1995 beinahe täglich Menschen mit und ohne Behinderung, um dort im inklusiven Sinne künstlerisch zu arbeiten. Dieser Raum ist eine offene Werkstatt geworden, in der esallen Beteiligten möglich ist, sich kreativ zu begegnen. Eine Werkgruppe setzt sich aus Teilnehmern zusammen, die aus dem gesamten Raum Nordrhein-Westfalenskommen. Die Schwerpunkte der Arbeit sind künstlerischer und sozialintegrativer Natur. Die individuellen Ergebnisse der gemeinsamen Arbeit werden in Form von Ausstellungen der Öffentlichkeit vorgestellt.