YUAN LIAO. Die Elegie des Flusses 1.9.2019 – 3.10.2019 – Midissage 22.9.19 ,17h

Öffnungszeiten / opening hours:

mittwochs – sonntags /  wednesday – Sunday

14 h – 18 h – Eintritt frei / Entree free 

MIDISSAGE  22.09.2019 , 17 h 

 

The Elegy of the River

About Liao Yuan’s Art

1

Liao Yuan was born in the southwest of China. In 1990’s, He came through thousands miles from Sichuan to Shanghai. After years of hard working. He has gained remarkable achievements. Now, he is not only the editor-in-chief of the most important art magazine in China, a profoundly educated art theorist, but also a pioneering artist in Chinese contemporary art scene. Although he has done so many different jobs, there is always an inextricable connection to art, and he has never stopped his artistic creation.

Liao yuan has studied Chinese calligraphy and painting since an early age. He received systematic art education in the college and has been using ink such traditional medium to create art for nearly 30 years. Such education background and experiences have made him well aware of the characteristics of water and ink in painting. With his long-term creative practice, he has formed his unique creative approach.

Liao Yuan is not a religious believer, but he firmly believes that everything has its spirit, and artistic creation dwells in the spiritual world. It has a complex and unknown trajectory. Time and space, the universe and life, fate and movement are the theme of his works. Unknown, consciousness, flowing transformed to become his painting elements in motion. All of these are the sources of Liao Yuan’s art.

2

In recent years, “The Elegy of the River” has become the main line of Liao Yuan’s artistic creation. Ancient China was centered in the Yellow River, and the Yellow River civilization had a great influence to the world. The social and cultural fields of Modern China has experienced from flourishing to declining, which is presented as the situation of “Western Learning spreading to the East”. The creation of “The Elegy of the River” series is Liao Yuan’s attachment and reflection on ancient Chinese civilization, and also the exploration and questioning of the relationship between the individual and the world.

The series paintings “River Map” is an important part of “The Elegy of the River.” In ancient China, the river map was a kind of mysterious knowledge that communicated with the heaven. It was “simplistic and profound.” The paintings in “River map” series are like the hexagram of “Embarrassment” of I Ching., which combines different factors such as time, space and cultural concepts with a mysterious movement of heaven and earth. All the factors finally merge into the rich river map and constitutes a form that has the meaning of travelling through time and space. Here, Liao Yuan seems to be fascinated by the exploration of the unknown. The dots in the paintings are regularly arranged and rotated like “particles”, which created a vast universe belonging to themselves. In the end, “River map” turns uncertain things into certainty, presents a sense of movement, and finds interesting and fresh things from the unknown, which is exactly what Liao yuan is searching for.

“The Appearances of skins” is another theme of Liao Yuan’s recent artwork. The lines are meticulous, neat and rich. Very detailed depiction and concise images form the unity of this series of paintings. The details with chaos and the accumulation of ink brushstrokes construct a solid fulcrum inside the picture. The simplistic composition contrasts with the complicated ink marks in the picture. Liao Yuan abstracts everything in a symbolic language. He removes the excessive impurities in the space and uses a symbolic painting language to release a highly concentrated and condensed image. “The Appearances of skins” series establishes his overall painting concept and style.

Liao Yuan’s “The Elegy of the River” are divided into two categories, one uses the form of “multiple”: ink accumulation and complexity, and another is in simplistic “less” pattern. The former is like a map or cartography; the latter is like the sky and the constellations. The former category is painted in dark ink and the latter category is painted in light tone. The images of the two same as Yin and Yang, which symbolize the beginning of the universe: Yin and Yang/ heaven and earth constitutes the mysterious world.

3

Liao Yuan’s painting manners are uncertain and fluid. They are the paintings about the ontology of painting. He is good at using ink, sometimes mix with tea and mineral pigments, to present many unexpected changes and uncertainties on rice paper.

First of all, he insisted on using materials such as rice paper, ink, tea, mineral pigment and other Chinese cultural attributes. He strives to dig out the physical and special cultural characteristics of traditional Chinese painting, so that the picture could maintain the cultural extension: the materials with oriental characteristics were reconstructed, spread and generated. Deeply nourished by traditional Chinese culture, he explores a grand spiritual theme that is constructed in detail. They are the appearance of micro and macro alteration. The re-definition of the extraordinary material intervention and generation, in the process of conflict and integration, has made a theological extension-the illusion of space and time, the complex psychological folds that are unpredictable for the future, this is the “infinite” in Chinese.

Secondly, in Liao yuan’s series paintings, we can see his profound understanding of the “quality” of the painting language. He has a habit of collecting Neolithic Chinese pottery, Wei and Jin Dynasties’ stone carvings, and a large number of ancient inscriptions and books. This becomes his inexhaustible spiritual nourishment. The styles and tastes of Chinese calligraphy make him seem to have the mysterious power at every point and line in his paintings. Meantime, in every painting’s unique time and space, each line is like a scratch of endless time, which symbolizes the moment and eternity: the creation of everything between heaven and earth which beyond time and space.

The view of “The Elegy of the River” just like “looking at the sky from the plateau, it is so quiet.” In the land of Chinese civilization with the river as its core, and on the rich soil of the Yellow River Basin, Liao yuan’s art revolves around the themes of universe, time, life, destiny, and movement, which allows the audiences to enter a state of enlightenment and meditation, to stand in the double emptiness of time and space, to feel the ubiquitous meditation between heaven and earth.

4

After the encounter with modern civilization, where should Chinese traditional culture go? This issue has been questioned by many Chinese intellectuals. After experiencing the impact of various modern cultural thoughts and movements, some intellectuals and artists have begun to re-recognize and re-interpret Chinese tradition, and attempts to break through. Liao Yuan is one of the active thinkers and explorers. His paintings with the theme of “The Elegy of the River” are the looking back and tribute to Chinese traditional culture. It is a reflection on the encounter of Chinese traditional culture in contemporary society, and also, it is a reshaping and activation of the tradition. In this sense, I think that Liao Yuan’s “The Elegy of the River” can be regarded as the witness of the “Nirvana” of the “Yellow River Civilization”.

Like traditional Chines literati, Liao Yuan pays great attention to self-cultivation and emphasizes the significance of individuality in cultural practice, but he is not a cultural nationalist. He is a contemporary person who pursues universal values. In his exploration of the uniqueness of Chinese modern art, he plays the role of an “inheritor”, and actively incorporates global art with an open mind. His transformation of Chinese traditional culture is a positive response to globalization. Liao Yuan’s “The Elegy of the River” draws nutrients and wisdom from Chinese tradition to achieve a transcendental state of “No question whether the East or the West”. His constant reaffirmation and transformation of Chinese traditional culture is not only a response to the question of where ancient Chinese civilization should go after encountering modern time, but also an active participation in global multiculturalism. Adhering to the Chinese traditional concept of “Writings are for Conveying Truth”, he firmly believes that no matter what kind of art, artwork should express some kind of spiritual truth not just a superficial form. He hopes that the seeds of Chinese traditional culture will bear fruits of contemporary significance in today’s globalization.

In short, as a very important explorer in the field of Chinese contemporary art scene, Liao Yuan is reconstructing the aesthetic mechanism of Chinese painting with his rich artistic creation and opening up a path for us to recognize and understand Chinese traditional culture.

 

LEONARDO DA VINCI *Die Mit-Mach-Ausstellung bis zum 31.07.2019 * Eine Ausstellung zum Begreifen und Bewegen

„Yang Zeng“ 17.08 – 29.08.2019 – Trümmer der Wirklichkeit – Eröffnung: FR, 16.08.2019 um 18 Uhr – Eintritt frei / Entree free –

Öffnungszeiten / opening hours:

mittwochs – sonntags /  wednesday – Sunday

14 h – 18 h – Eintritt frei / Entree free 

Die Ausstellung wird am 16.8.2019 um 18h eröffnet.

Grußworte spricht Volker Mosblech, Bürgermeister der Stadt Duisburg

Ein Pavillon am See, weiße Tempel, im Kreis drehende Karusselle, fahrende Züge, unverkennbare Kalligrafie, aus alten Wandgemälden entsprungene Figuren, Soldaten aus dem zweiten Weltkrieg, Tänzerinnen. In Zeng Yangs Gemälde tauchen verschiedenste Figuren auf. Sie werden auf unterschiedliche Art und Weise miteinander kombiniert, überkreuzen und verdichten sich, erscheinen allesamt montagehaft auf der Leinwand. Yang kombiniert die scheinbar zusammenhanglosen Figuren wieder und wieder in seinen unterschiedlichen Arbeiten, wobei zwischen Ihnen eine bewusste Distanz gewahrt bleibt. Das optisch Vertraute bleibt stets distanziert.
Normalerweise entstehen Geschichten, Sinnzusammenhänge, wenn Personen die Bühne des gemalten Bildes betreten. Der Regisseur, der Maler, erfindet sie nicht ohne Grund, lässt sie nicht vergebens auf die Bühne treten. Die Personen in Yangs Arbeiten jedoch scheinen beziehungs-, empathie- und schwerelos, immer darauf bedacht, die Distanz untereinander und zwischen sich und dem Betrachter zu wahren und erinnern dadurch an Arbeiten des frühen Surrealismus. Doch Zeng Yangs Intention liegt nicht in den Deutungen von Unbewussten und Träumen, ganz im Gegenteil, als Künstler kreiert er mit seinen Bildern einen Rahmen, gleich eines Werkzeugs, mit dem er die Wirklichkeit wahrnimmt und darüber hinaus, deren Grenzen erweitert.
In diesem abgesteckten fiktiven Rahmen lässt sich Wirklichkeit deuten, lassen sich zeitgleiche, simultan stattfindende Zusammenhänge aus verschiedenen kulturellen Ereignissen erahnen sowie ihr historischer und politischer Kontext. Die Wirklichkeitsebene in seinen Bilder besteht weder aus der Darstellung einer konkreten Nacherzählung noch handelt es sich um Augenzeugnisse, sondern er wirft eine makroskopischen Sicht darauf, wie die Wirklichkeit entsteht. Die scheinbar vom heutigen Alltag weit entrückten und entfremdeten Figuren, sind in gewissem Sinn, Wegweiser für den Betrachter, Realität zu erkennen. Sie führen zur Essenz, zur Quelle des Realen.
“Trümmer der Wirklichkeit“ ist ein Sichtwinkel auf die Wirklichkeit. Es ist die Sicht des Künstler auf seine Wirklichkeit, die gleichwohl abwesend und irreal erscheint. Jene scheinbar wirklichkeitsfernen, und dadurch abwesenden, Figuren werden auf der Bildfläche zu penetranten Anwesenden, die unseren Blick besetzen. Als wolle der Künstler uns hier ein Paradoxon beschreiben, dass die Wirklichkeit durch ihr Ausbleiben existiert.

Die Wirklichkeit, in Zeng Yangs Augen, ist sowohl ein kultureller, als auch ein polithistorischer Begriff. Kein Individuum existiert eigenständig, sondern ist schon von Geburt an mit der Welt durch tausende Fäden verbunden. Aus all diesen Verbindungen setzt sich seine Wirklichkeit zusammen. Zeng Yang wuchs in China während der Reform- und Öffnungspolitik auf, erlebte 30 Jahre gesellschaftlichen Wandel. Begleitend zu jeder gesellschaftlichen Reform herrscht immer ein Wettstreit zwischen alten und neuen Wertvorstellungen, zwischen Geschichte und Zukunft. Die chinesische Reformpolitik ist nicht nur ein Diskurs zwischen alt und neu, sie ist auch ein Abwägen zwischen Tradition und neuer Praxis angesichts einer Gesellschaft mit mehr Offenheit. Zwischen Tradition und Gegenwart, Geschichte und Wirklichkeit, Regionalisierung und Globalisierung, die Entscheidung zwischen den Polaritäten ist sowohl für Yang als auch für viele Chinesen kein einfaches ankreuzen zwischen A und B. China, im Nachgang der Reformzeit, hat bereits eine Glanzleistung vollbracht, und erfüllt sich nun scheinbar den Renaissancetraum, wovon viele Generationen träumten. Der chinesische Künstler Zeng Yang bleibt jedoch wie ein ungerührter, distanzierter Beobachter all diesem gegenüber: dem bereits verwirklichten wirtschaftlichen Aufschwung, dem versprochenen Wiederaufleben des Volkes. Beides wirkt eher wie ein Nachklang einer alten Geschichte. Die Wirklichkeit ist wie ein Haufen Trümmer, der darauf wartet, zusammengekehrt und wiederaufgebaut zu werden.

Dr. Claudia Schaefer
Duisburg, im Juli 2019

cubus kunsthalle, duisburg
Friedrich-Wilhelm-Str. 64 (im Kantpark)
47051 Duisburg
mi-so 14-18h

 

CYRUS OVERBECK „Album der Erinnerung“ Eintritt frei


Herzlich

laden wir Sie zur Eröfnung der Ausstellung Cyrus Overbeck  .   

– Album der Erinnerung – Kunst zwischen kollektiv medialem und individuellem Erinnern,

7.4.2019 um 16h in die cubus kunsthalle, duisburg ein.

Die Ausstellung wird am 7.4.2019 um 16h von Sören Link, Oberbürgermeister der Stadt Duisburg eröffnet.

Wir danken der Sparkasse Duisburg-Stiftung für ihre freundliche Unterstützung.


Bitte beachten Sie auch die im Obergeschoß  laufende Ausstellung

EUROPA.Wir haben die Wahl

verlängert im Obergeschoss bis zum 26.5.2019

pastedGraphic.png

Im Vorfeld der diesjährigen Europawahl zeigt die cubus kunsthalle kurzfristig eine Ausstellung, in der Besucher Einblicke erhalten, die den Blick auf unser Europa schärfen. Künstler wurden aufgefordert, ihre Statements abzugeben und um diese herum formieren sich Workshop Angebote, die aus der Ausstellung ein lebendiges interaktives Erlebnis machen. Die Ausstellung greift auch unsere Fragen, Fragen  der Europabürger, auf: Was gilt es zu verbessern? Gibt es Wege  aus der Krise? Kommt der Brexit oder kommt die Queen mit einem blauen Auge davon? Was ist los in unseren Nachbarländern? Der Aufstand der Gelbwesten und Macron, Sebastian Kurz und die Einwanderpolitik? Wie sind rechtsextreme Strömungen in den EU Ländern zu stoppen? So gibt es Stimmen, die davor warnen, dass sich  Europas Rechtspopulisten verbündet haben und einen Umsturz in der EU-Asylpolitik planen. Noch können wir uns wehren. 

Bei allen Unzulänglichkeiten wäre es aber fatal, jetzt, im Mai 2019, Europa durch unser Nichtwählen zu strafen. Dies würde den rechtextremen Strömungen nur weiter den Weg bereiten. Wir müssen durch unser Votum dagegenhalten. Jetzt zeigt sich, wie stark unsere Demokratie ist.  Europa steht am Scheideweg und jede Stimme zählt!

Somit wird diese anstehende Wahl zu einer Schicksalswahl. 

Die Ausstellung in der cubus kunsthalle, duisburg  ist geöffnet ab dem 10.4.2019

mi-so  14-18h .    

Eintritt frei. 

 


 

Cyrus Overbeck  .   Album der Erinnerung

Kunst zwischen kollektiv medialem und individuellem Erinnern,

Kunst zwischen Empathie und Abstraktion

7.4. – 26.5.2019

„Ich bin Künstler, ich erzähle, was ich sehe und erlebe. In Holz, in Bronze, auf Öl, auf Leinwand, Metall und auf Stein.“

Geboren 1970 verlebt Cyrus Overbeck seine Kindheit als Sohn eines persischen Vaters und seiner deutschen Mutter bis 1979 in Teheran.

1986 beginnt er seine künstlerische Auseinandersetzung in seinem ersten Atelier – in der stillgelegten Brotfabrik des Großvaters in der Arnold-Overbeck-Straße 58 – in Duisburg, die mittlerweile unter Denkmalschutz steht. 1988 schafft er sich die erste eigene Radierpresse an. Im Jahre 1989 erlangt er in Duisburg sein Abitur. Ab 1990 arbeitet er auf Haus Esselt im Pankok-Museum in Hünxe-Drevenack am Niederrhein. Von 1990 bis 1995 schließt sich ein Lehramtsstudium Sekundarstufe I und II an. Seit 1995 arbeitet Cyrus Overbeck freischaffend in seinem Atelier in Duisburg-Beek und konzentriert sich auf großformatige Radierungen und Holzschnitte.

Von 1997 bis 1999 hat er einen Lehrauftrag für Druckgrafik an der Universität Duisburg inne. Im Anschluss folgen bis 2001 Aufenthalte in Carlsbad, Kalifornien.

Das denkmalgeschützte „Becker-Haus“ im norddeutschen Esens, erwirbt Overbeck 2003 und nutzt es als Atelier. Im Jahre 2000 eröffnet er weitere Ateliers in Neulouisendorf bei Kalkar und in Dornum (Norddeutschland), in welchen eine Vielzahl großformatiger Landschaftsradierungen und Holzschnitte entstehen. 2003 erwirbt er das Bürgermeister-Becker-Haus in Esens  und baut dies ebenfalls zu einem Atelier um. Von 2004 bis 2007 arbeitet er dort als Lehrer für die Fächer Deutsch, Ev. Theologie, Kunst und Geschichte 

Im Jahre 2007 folgt ein Aufenthalt in New York, bei dem kleinformatige Ölgemälde und  Aquarelle  entstehen. Seit 2010 kooperiert Cyrus Overbeck mit der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, dem Forschungsschwerpunkt Medienkonvergenz, und unterhält ein offenes Atelier in der Mainzer Innenstadt. Es folgt eine akademische Auseinandersetzung mit dem Thema Künstler und Kulturindustrie. Hierdurch erfolgen multiple Medienpräsenzen in Radio, Fernsehen und den Print-Medien. 2013 wird das Atelier in Düsseldorf-Flingern (Hermannstraße 38) eröffnet. Im Jahre 2013 beginnt er mit dem Bau einer neuen Radierpresse, auf der Formate bis 240 cm Länge gedruckt werden können. 2018 wird Overbeck in die Jury des Gutenberg-Museums Mainz berufen. 

Als narrativer Realist ist Overbeck erzählend für viele Werte eintreten. Er drückt es einmal so aus (Zitat) „Über allen Werten steht für mich etwas, an dem es in unserer Gesellschaft immer mehr mangelt: die Glaubwürdigkeit. Es geht mir bei der Glaubwürdigkeit um die Übereinstimmung von Wort und Werk, von Haltung und Handlung.“ Aus dieser, seiner Haltung spricht Authentizität, die sich in seinen Werken widerspiegelt. In der bildenden Gegenwartskunst kann er wohl auch zu den letzten Geschichtenerzählern zwischen „Abstraktion und Einfühlung“ gezählt werden. Seine Holzschnitte, seine Bronzen, seine Arbeiten in Öl und seine Radierungen sprechen mit dem Betrachter. Sie erzählen von seiner Sehnsucht nach Liebe, Frieden und Geborgenheit. Sie berichten über persönliche Erfahrungen mit Verzweiflung, mit dem Tod und mit verzweifelten Menschen. Sie erzählen von seinen Versuchen, das Grauen von Flucht, totalitären Staaten, Unterdrückung und Völkermord anzusprechen. Sie drücken seine Sorge angesichts der Entdemokratisierung europäischer Gesellschaften aus. Overbecks Kunst erzählt auch von Religion. In seinen Arbeiten sind die großartigen Verflechtungen der Weltreligionen eingewoben, in denen Overbeck selbst Kind, Jugendlicher, Pädagoge und Künstler geworden ist: Katholizismus, Protestantismus, das Judentum und das muslimische Weltverständnis spielen dabei oft eine simultane Rolle. Für dieses offene Weltverständnis ist Cyrus Overbeck nicht zuletzt anlässlich der Aufnahme in die European Academy of Sciences and Arts, in Salzburg, gewürdigt worden.

Album der Erinnerung. So ist die Ausstellung in der cubus kunsthalle, duisburg  von ihm betitelt worden. Die Erinnerung  ist immer auch eine Art Rückkehr. Rückkehr nach Duisburg in das Atelier in der alten Brotfabrik in Beek, Rückkehr auch in die cubus kunsthalle, in der Cyrus Overbeck bereits vor 20 Jahren eine seiner vielen Wirkungsstätten hatte. Und Rückkehr zu seinem damals, in der Zeit seiner künstlerischen Anfänge, präferiertem Ausdrucksmittel: dem Holzschnitt. 

Die Ausstellung wird am 7.4.2019 um 16h von Sören Link, Oberbürgermeister der Stadt Duisburg eröffnet.

Wir danken der Sparkasse Duisburg-Stiftung für ihre freundliche Unterstützung.

cubus kunsthalle, duisburg geöffnet mi-so 14-18h, Eintritt frei www.cubus kunsthalle.de

Ausstellung Duisburger Kulturschaffender im Rahmen der 40. Duisburger Akzente zum Thema „Utopien“

Eröffnung: Am 17.3.19 um 12 Uhr – Eintritt frei 

Europa. Wir haben die Wahl.Interaktive Ausstellung zur Europawahl 2019

AB 9.2.2019 BIS 10.3.2019

Die Ausstellung in der cubus kunsthalle, duisburg  wird am 9.2.2019 um 14h durch den Bürgermeister der Stadt Duisburg, Volker Mosblech eröffnet.

Öffnungszeiten: mi-so 14-18h . Eintritt frei.

Künstler:

Thomas Baumgärtel . Andrea Bender . Arno Bortz .

Petra Ellert . Claudia A. Grundei . 

Elisabeth Höller . Dorothee Impelmann .

Jiny Lan . Peter Kohl . Roger Löcherbach .

Ralf Lüttmann . Oliver Maehler . Michael Sander 

 

Im Vorfeld der diesjährigen Europawahl zeigt die cubus kunsthalle kurzfristig eine Ausstellung, in der Besucher Einblicke erhalten, die den Blick auf unser Europa schärfen. Namhafte Künstler wurden aufgefordert, ihre Statements abzugeben und um diese herum formieren sich Workshop Angebote, die aus der Ausstellung ein lebendiges interaktives Erlebnis machen. 

Die Ausstellung greift auch unsere Fragen, Fragen  der Europabürger, auf: Was gilt es zu verbessern? Gibt es Wege  aus der Krise? Kommt der Brexit oder kommt die Queen mit einem blauen Auge davon? Was ist los in unseren Nachbarländern? Der Aufstand der Gelbwesten und Macron, Sebastian Kurz und die Einwanderpolitik? Wie sind rechtsextreme Strömungen in den EU Ländern zu stoppen? Bei allen Unzulänglichkeiten wäre es aber fatal, jetzt, im Mai 2019, Europa durch unser Nichtwählen zu strafen. Dies würde den rechtextremen Strömungen nur weiter den Weg bereiten. Wir müssen durch unser Votum dagegenhalten. Jetzt zeigt sich, wie stark unsere Demokratie ist.  Europa steht am Scheideweg und jede Stimme zählt!

Somit wird diese anstehende Wahl zu einer Schicksalswahl. 

 

von Jony Lan

von Claudia A. Grundei

 

von Thomas Baumgärtel

Ausstellung im Schüleratelier – Vernissage 23.11.2018 vom FAL – Berufskolleg Duisburg

Art @ FAL – FAL @ cubus kunsthalle:

Ausstellung und Verkauf von Arbeiten aus der Prima-Klima-Projektwoche des FAL-Berufskollegs Duisburg

Am Freitag, den 23.11.2018 ab 14 Uhr feiert das Friedrich-Albert-Lange-Berufskolleg (FAL-BK) die erste Vernissage in der cubus kunsthalle Duisburg. Die Vernissage stellt den Beginn einer dauerhaften Kooperation zwischen der cubus kunsthalle und dem FAL-BK dar. Die Schülerinnen und Schüler bekommen dadurch die Möglichkeit, ihre künstlerischen Arbeiten als Ergebnisse der Prima-Klima-Projektwoche über einen längeren Zeitraum im Schüleratelier der cubus kunsthalle auszustellen und zu verkaufen. Anschließend werden die Arbeiten auch beim jährlichen Kunstmarkt der cubus kunsthalle zu sehen sein.
Ausgestellt sind in diesem Jahr zwei Design-Projekte des Berufskollegs mit dem Thema „Stencils“ (Schablonenkunst). Die Gestaltung der Arbeiten erfolgte in Anlehnung an die Kunst von berühmten Street-Art-Künstlern wie Banksy. Sie knüpft direkt an die aktuelle Ausstellung des „Bananensprayers“ Thomas Baumgärtel in der cubus kunsthalle an, die am Finissage-Wochenende unter dem Motto „Gemeinsam mit dem Bananensprayer Kunst machen!“ abgeschlossen wird. Der Bananensprayer wird hierzu am 23. und 25.11.2018 jeweils von 15 bis 18 Uhr vor Ort mit Interessierten Mitmach-Kunstaktionen durchführen und personalisierte Werke anfertigen und verkaufen. Außerdem wird er den cubuscaravan im cubusgarten zur mobilen Volksbanane (Bananenmobil) umgestalten.

Die rund 20 Leinwandarbeiten der Schülerinnen und Schüler im Format 40 x 40 cm orientieren sich in ihrer Gestaltung an den politkritischen Werken von Banksy und Baumgärtel und behandeln inhaltlich Themen und Motive, die der Klasse wichtig sind. Hier lassen die zukünftigen Gestalterinnen und Gestalter gehörig Dampf ab und geben ihre Meinung zur aktuellen Politik preis. Das zweite in der cubus kunsthalle ausgestellte Design-Projekt des FAL-BK, ist ein Kalender-Kochbuch. Es wurde von der Gestaltungsklasse und der Internationalen Förderklasse gemeinsam konzipiert und ebenfalls im Stil des „Bananensprayers“ Baumgärtel gestaltet. Das Kalender-Kochbuch stellt eine Verbindung aus regionalen und saisonalen Zutaten und einem kunterbunten Mix internationaler Küchen dar.

 

Stencils – Was soll das denn sein?
Die Verwendung von Schablonen stellt ein uraltes Kunstverfahren dar, das um die Jahrtausendwende in der neuen Kunstgattung Street Art (oder auch Urban Art) sein großes Comeback erlebte. Ein weltberühmtes „Gemälde“, bei dem diese Technik verwendet wurde, ist das „Mädchen mit Ballon“ des britischen Street-Art-Künstlers Banksy. Das Bild erlangte in den vergangenen Wochen durch die Schredder-Aktion, die eine Kritik an Kunstdistribution darstellen sollte, einen noch größeren Kult-Status in der Kunst-Szene. Der Wert des geschredderten Werks verdoppelte sich auf über eine Millionen geschätzte Euro.

Verkauf des Kalenders und der politischen Arbeiten
cubus Kunsthalle, ab Freitag, 23.11.2018, 14-18 Uhr

 

Tag der offenen Tür am FAL-BK, Samstag, den 24.11.2018, 10-14 Uhr (Carstanjenstr. 10, 47057 Duisburg)
FAL-Stand auf dem Duisburger Weihnachtsmarkt, Montag 17.12.2018 und Dienstag 18.12.2018, Nähe McDonald‘s

Alina Vieten, Julia Doppelfeld

25.11.2018 zur FINISSAGE – Die Volksbanane.

Ein Projekt von Bananensprayer

Thomas Baumgärtel & Ihnen!

Seit über 30 Jahren ist seine Spraybanane sichtbar im öffentlichen Raum. Kunstorte, die er für bemerkenswert hält, zeichnet er mit der Banane aus – weltweit. Nun können Sie gemeinsam mit Thomas Baumgärtel Ihr eigenes Kunstobjekt gestalten: Die Volksbanane für Jedermann. Der Bananensprayer hat auf 999 Holztafeln seine berühmte Banane gesprayt. Jede einzelne per Hand. Die dazugehörige Aussage liegt nun ganz in ihrer Hand. Sie selbst bestimmen, wer oder was Banane ist. Am 25.11. wird Thomas Baumgärtel Ihren Text auf die von ihm vorgefertigte Holztafel schreiben und es wird so Teil eines Gesamtkunstwerks. Alle 999 Werke, natürlich nummeriert und handsigniert, werden am Ende auf seiner homepage abgebildet sein.

Das Gemeinschaftskunstwerk im Format 18 x 24 cm können Sie direkt während der Finissage für 199 Euro erwerben.

KUNSTMARKT 2018

2.12.2018 – 20.1.2019

Auch in diesem Jahr bietet die cubus kunsthalle wieder Duisburger Künstlern und Künstlern aus den Nachbarregionen ein Forum, Ihre aktuellen Arbeiten parallel zum Duisburger Weihnachtsmarkt einem breiten Publikum vorzustellen.

Mit dabei sind folgende Künstlerinnen und Künstler: 

Mohamad Alnatour  *Petra Anders  *Regina Bartholme  *Thomas Baumgärtel  *Sigrid Beuting  *Stacey Blatt  *Christina Böckler  *Arno Bortz  *Fee Brandenburg  *Klaus-Dieter Brüggenwerth  *Chinmayo *Silvia Dierkes  *Paula Ellert  *Petra Ellert  *Mareike Engelke  *Andrea Fehr  *Claudia A. Grundei  *Andy Gutt *Karin Habermann  *Fritz-Josef Haubner  *Peter Helmke  *Anna Irm Hilfrich  *Angela Hiß  *Yvonne Höfs *Friederike Huft  *Dorothee Impelmann  *Ulrike  Int-Veen  *Inga Jockel  *Thorsten Kasel  *Michael Kiefer *Gerd Kissling  *Petra Klein  *Evangelos Koukouwitakis  *Barbara Koxholt  *Renate Krupp  *Elsa Lappat *Wolf  Diethard Lipka  *Roger Löcherbach   *Gerhard Losemann  *Ralf Lüttmann  *Oliver Maehler  *Leonie Mainka  *Ellen Meder  *Marco Morosin  *Josef Müller  *Wulf Nolte  *Susan Oldenkott-Behmer *Cyrus Overbeck  *Katrin Roth  *Madalina Rotter  *Angelika Ruckdeschel  *Michael Sander *Angela Schäfer *Walter Schernstein  *Martin Schmitz  *Cornelia Schweinoch-Kröning  *Claudia Sper  *Angelika Stienecke *Regine Strehlow-Lorenz   *Hans-Jürgen Vorsatz  *Ulrike  Waltemathe   *Michael  Werk

Der Duisburger Kunstmarkt in der cubus kunsthalle findet alljährlich über den Jahreswechsel hinaus statt und ist zu einem festen Bestandteil im städtischen Kulturprogramm geworden. Er bietet vorrangig der Duisburger Künstlerschaft eine Möglichkeit ihre aktuellen Arbeiten einem breiten Publikum vorzustellen. Der Kunstmarkt gibt so jedes Jahr einen guten Überblick über das künstlerische Schaffen in unserer Stadt. Die gute Resonanz der Kunstmärkte in den vergangenen Jahren, zeigt, dass sich Kontinuität auszahlt und Besucher aus den angrenzenden Städten in unsere Stadt kommen, um die hier ausgestellte Kunst zu sehen und im Idealfall auch erwerben. Die Kunstwerke belaufen sich preislich zwischen 50 und 500 € spannen den Bogen über Malerei, Grafik, Zeichnung, Fotografie zur Skulptur und Plastik. 

Der Kunstmarkt wird am Sonntag, dem 2.12.2018 durch den Kulturdezernenten der Stadt Duisburg, Herrn Thomas Krützberg, eröffnet und ist dann mi-so von 14-18 h bei freiem Eintritt geöffnet. 

Eintritt zur Ausstellung ist frei. 

Im Anschluss an die Eröffnung findet um 18h ein Christmas Konzert der Duisburger Jazzsängerin Judy Rafat in Begleitung des Pianisten Thomas Rückert  im Veranstaltungssaal OG statt,

Eintritt zum Konzert Vvk 14€, Ak 16€.

 

Besonderer Dank geht an die Sparkasse Duisburg, die den Kunstmarkt seit Anbeginn unterstützt und sich als ein zuverlässiger Partner erwiesen hat.

 

 

Thomas Baumgärtel. Politische Arbeiten – ab dem 06.10.2018 bis 25.11.2018

25.11.2018 zur FINISSAGE Die Volksbanane. Ein Projekt von Bananensprayer Thomas Baumgärtel – und Ihnen!

(mehr Infos unten s. unten)

 

Thomas Baumgärtel, 1960 in Rheinberg geboren ist auch unter dem Pseudonym „Bananensprayer“ bekannt. Seine in Pochoir-Technik gesprayten Bananen, die an die „Velvet-Underground-Banane“ von Andy Warhol erinnern, sind an den Eingängen von etwa 4000 Kunstmuseen und Galerien sowohl in deutschen als auch internationalen Städten zu finden.

 

 

25.11.2018 zur FINISSAGE Die Volksbanane. Ein Projekt von Bananensprayer Thomas Baumgärtel – und Ihnen!

Seit über 30 Jahren ist seine Spraybanane sichtbar im öffentlichen Raum. Kunstorte, die er für bemerkenswert hält, zeichnet er mit der Banane aus – weltweit. Nun können Sie gemeinsam mit Thomas Baumgärtel Ihr eigenes Kunstobjekt gestalten: Die Volksbanane für Jedermann. Der Bananensprayer hat auf 999 Holztafeln seine berühmte Banane gesprayt. Jede einzelne per Hand. Die dazugehörige Aussage liegt nun ganz in ihrer Hand. Sie selbst bestimmen, wer oder was Banane ist. Am 25.11. wird Thomas Baumgärtel  Ihren Text auf  die von ihm vorgefertigte Holztafel schreiben und es wird so Teil eines Gesamtkunstwerks. Alle 999 Werke, natürlich nummeriert und handsigniert, werden am Ende auf seiner homepage abgebildet sein. Das Gemeinschaftskunstwerk im Format 18 x 24 cm können Sie direkt während der Finissage für 199 Euro erwerben.

 

Über Thomas Baumgärtel:

Von 1985 bis 1990 studierte Baumgärtel Freie Kunst an der Fachhochschule Köln (Meisterschüler bei Franz Dank). 1985 bis 1995 folgte ein Studium der Psychologie an der Universität zu Köln. Im Jahr 1986 markierte er zum ersten Mal einen Kunstort mit der Spraybanane.

Im Jahr 1996 gründete er mit 13 anderen Künstlern die Ateliergemeinschaft CAP Cologne in Köln-Nippes, der derzeit 28 Künstler angehören. 1998 schuf er erste Spraygramme. Mit THITZ und M.S. Bastian schloss er sich zur Künstlergruppe Könige der Herzen zusammen. Im darauffolgenden Jahr begannen die Gemeinschaftsarbeiten zur Deutschen Einheit mit Harald Klemm. Das Jahr 2000 markiert den Beginn des Vielfarbigen Bananenpointillismus sowie den Start der Zusammenarbeit mit Roland Specker für das Projekt für Berlin am Brandenburger Tor. 2001 gestaltete er in Zusammenarbeit mit dem Malermeister Dieter Siegel-Pieper die Fassade des Hauses Karlstr. 28 in Duisburg-Ruhrort, allgemein als „Bananenhaus“ bekannt. Seit 2004 arbeitet er an der Serie Goldstücke und seit 2005 an den Serien Menschenmassen, Holocaust, Supermarkt und Städtebilder in Acryl-Malerei. Baumgärtel arbeitet seit 2006 an der Serie Urlaubsbilder in Acryl-Malerei.

Für das SWR 3 New Pop Festival 2007 in Baden-Baden und Rastatt hat er das Festivalplakat gestaltet.
2008–2010 sprayte er im Zuge des gleichnamigen Projekts 100 Bananen für das Ruhrgebiet.[3]

2008 arbeitet Baumgärtel an dem Projekt für das Ruhrgebiet Phoenix aus der Asche mit einer 30 Meter hohen Stahlskulptur an einem Hochofen in Dortmund-Hörde.

Im März 2012 sprühte er eine Friedensbanane mit Kreidespray an den Kölner Dom im Rahmen einer Friedensaktion des Kölner Jugendrings. Anfang 2015 besprühte er als Reaktion auf den Angriff auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo eine Hauswand in Neuwied. Die örtliche Galerie zeigte dort bis September 2015 einige seiner Werke. Baumgärtel lebt und arbeitet in Köln.

Zu einem Eklat kam es im Februar 2018 während der Art Karlsruhe im Zusammenhang mit Baumgärtels Karikatur „Türkischer Diktator“, die den vorgebeugten türkischen Präsidenten Erdoğan mit unbekleidetem Unterkörper und einer Banane im Gesäß zeigt. Nach lautstarken Protesten und Drohungen hängte der Galerist das Bild ab, Baumgärtel trennte sich daraufhin von ihm und sprach von Zensur und Bedrohung der Kunstfreiheit.

 

Öffentliche Sammlungen
Eine Spraybanane am Eingang zur Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
Arbeiten befinden sich in folgenden Sammlungen:

Sammlung K20, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, Sammlung Sparkasse KölnBonn,

Deutsches Glasmalerei-Museum, Linnich, Galerie der Stadt Sindelfingen, Leopold-Hoesch-Museums Düren,

Industriemuseum, Leverkusen, Kölnisches Stadtmuseum, Köln, Kunstverein Bad Salzdetfurth e.V., Museum Goch,

Siegerlandmuseum der Stadt Siegen, Städtische Sammlungen Schweinfurt, Wilhelm-Fabry-Museum, Hilden,

Deutsches Klingenmuseum Solingen, Kunsthalle Schweinfurt, Stadt Schwetzingen, Kunstverein