Besucherinformationen

BE­SUCHER­IN­FOR­MA­TION

3G-Regel für Ihren Be­such

In der cubus kunsthalle gilt die 3G-Regel (geimpft, ge­ne­sen, getestet). Bitte hal­ten Sie ei­nen Nach­weis über eine Imp­fung, eine zurück­lie­gende Erkrankung oder ein neg­a­tives Testergeb­nis sowie ein gültiges Ausweis­doku­ment bere­it. Das Testergeb­nis eines An­ti­gen-Sch­nell­tests darf max. 24 Stun­den oder das eines PCR-Tests max. 48 Stun­den zurück­lie­gen.

Aus­nah­men:

Kin­der und Ju­gendliche bis ein­sch­ließlich 17 Jahren benöti­gen kei­nen Nach­weis. Sie sind voll­ständig geimpften und ge­ne­se­nen Per­so­n­en gleichgestellt.

Schüler*in­nen ab 18 Jahren gel­ten als getestet. Bitte hal­ten Sie die Schulbeschei­ni­gung bere­it. Schüler*in­nen ab 18 Jahren, die aus medizinischen Grün­den nicht geimpft wer­den kön­nen, müssen neben einem ärztlichen Attest eben­falls die Schulbeschei­ni­gung vor­le­gen.

Erwach­sene, die aus medizinischen Grün­den nicht geimpft wer­den kön­nen, müssen neben einem ärztlichen Attest ei­nen neg­a­tiv­en An­ti­gen-Sch­nell­test vor­le­gen (max. 24 Stun­den alt).

Es gel­ten weit­er­hin die Maskenpflicht, Ab­s­tands- und Hy­gieneregelun­gen der Coro­na-Schutzverord­nung des Lan­des NRW.

Einzeltermin: 08.03.2022 I 14-18 h I „Frauen zeigen Gesicht“: Mauga Houba – Hausherr (Portraitmalerei) & Petra Müller (Portraitfotografie)

Madrigal – Lesung mit Musik I Gudrun Heyens

* Madrigal * – Lesung mit Musik

Gudrun Heyens liest aus ihrem Roman

am 30.1.2022 um 15 h

Preis: 5 €

2G+ Reglung

Der Roman Madrigal von Gudrun Heyens ist über das Genre des Historischen Romans hinaus authentische (Musik-)Geschichte.

Ferrara 1580. Im Wettstreit der norditalienischen Fürstenhöfe um die brillantesten Dichter und Musiker ihrer Zeit, ziehen Herzog Alfonso II. d `Este und seine Gemahlin, die blutjunge Duchessa Margherita Gonzaga mit einer Aufsehen erregenden Neuheit alle Blicke auf sich: Sie stellen drei junge Sängerinnen ein, die als das Ensemble Concerto delle Donne große Berühmtheit erlangen sollen. Sie bereichern das höfische Leben im Castello nicht nur mit ihren zauberhaften Madrigalen, mit ihnen halten Eitelkeit und Eifersucht, Intrigen und Affären Einzug, denn vor allem sind sie auch Geliebte, Gemahlinnen, Mütter und Konkurrentinnen.

Gudrun Heyens stellt dem historisch verbürgten Personal die junge Costanza zur Seite.  Als einfache Hofdame der Sängerin Laura Peverara kommt sie nach Ferrara, doch ihre Herkunft umwölkt ein skandalöses Geheimnis. Im Schatten der Duchessa sucht Costanza nach ihrer wahren Identität und erfährt Leidenschaft, Schmerz und Verlust, aber auch die unverhoffte Erfüllung eines Lebens jenseits des schönen Scheins.

Eine Geschichte der Selbstfindung inmitten der Prachtentfaltung eines Fürstenhofes der Spätrenaissance mit seinen glanzvollen Festen, Konzerten, Balletten und atemberaubenden Maskenaufzügen.

 

Die Autorin – Gudrun Heyens

Gudrun Heyens wurde 1950 in Duisburg geboren.Nach ihrer Lehrtätigkeit als Professorin für Alte Musik an der Universität der Künste in Essen veröffentlichte sie zwei Romane und mehrere Bände mit Erzählungen.

Madrigal ist ihr dritter Roman.

Gudrun Heyens lebt mit ihrem Mann und der Katze Abigail in Duisburg.

Musik macht sie nur noch mit ihren vier Enkelkindern.

Anmeldung bitte unter info@cubus-kunsthalle.de

Friedrich-Wilhelm-Str. 64

47051 Duisburg in Kantpark

Mauga Houba-Hausherr und ihr Projekt für eine Ausstellung zum 100. Weltfrauentag im Jahr 2022

PROJEKT: 

Am 03.09.21 ist Mauga im cubusGarten und setzt ihre Portraitreihe (Tuschemalerei) für eine Ausstellung zum 100. Weltfrauentag im  Jahr 2022  fort. Die Malaktion nahm im Rahmen der CAG Kunstvitrine im Botanischen Garten in Duisburg Duissern in Duisburg mit Bärbel Bas ihren Anfang. Einige dort entstandenen Portraits, sind in der cubus kunsthalle bereits zu sehen.

Wir freuen uns darauf!

Mauga Houba-Hausherr

1963 geboren in Katowice / Polen

1973 – 1977 Besuch der staatl. Jugendkunstschule zu Opole (PL) mit regelmäßigen Symposien

1977 – 1982 Lyzeum für Bildende Kunst, Opole

1982/ 83 Staatliches Kultur- und Bildungsinstitut Opole (FB Theaterwissenschaften/ Bühnenbild)

1992 Abschluss eines Studiums an der Hochschule Niederrhein als Diplom-Designerin (Prof. Zeiser, Prof. Albrecht, Prof. Dohr) seit

seit 2002 selbständige, freiberufliche Künstlerin

Mauga, lebt und arbeitet in Krefeld und ist Mitglied in einigen Künstlervertretungen u.a. BBK Düsseldorf, Verein Düsseldorfer Künstlerinnen, GEDOK Köln, Krefelder Kulturrat, Krefelder Kunstverein, Freie Duisburger Künstler e.V., Frauenkulturbüro NRW.

Sie arbeitet in zahlreichen Projekten. „Frauen zeigen Gesicht“ ist eins unter weiteren. Das Projekt konzentriert sich zum Einen auf Migrantinnen und ihre individuellen Geschichten und zum anderen auf eine Ausstellung, die zum 100. Weltfrauentag, die im nächsten Jahr von dem Verein Düsseldorfer Künstlerinnen veranstaltet wird. Neben Portraitmalerei im Botanischen Garten, auf Einladung von Claudia A. Grundei, wird Mauga am 3.9.2021 im cubusGarten hinter der cubus kunsthalle, duisburg Duisburgerinnen für das letztgenannte Ausstellungsprojekt portraitieren.

Ihre reduzierten schwarz-weißen Tuschezeichnungen zeigen die dargestellten Frauengesichter im Großformat und allesamt frontal blickend. Sie vermittelten durch ihre imposante Größe Selbstvertrauen und ihre Gesichter erzählen individuelle Geschichten verbunden mit je einem thematischen Statement, das Teil einer immer noch andauernden Frauenemanzipation zu sehen ist. Die auf das Wesentliche beschränkte Darstellungsart unterstreicht die Message. Die Gesichter blicken den Betrachter in der kommenden Ausstellung an, ohne zu werten, ohne anzuklagen. Sie werfen ihn auf sich selbst zurück, ähnlich der Funktion eines Spiegels, indem er sich selbst in dem Gefüge der Emazipation als Teil erkennt, während er sich im Gegenüber spiegelt.

Mehr zum Integrationsprojekt:

https://kirchenzeitung-aachen.de/…/Frauen-zeigen-Gesicht/