Wolfgang Pilz – Die Welt in Schemata

Wolfgang Pilz

Die Welt in Schemata

Malerei · Zeichnung · Druckgrafik · Objekte

15.10. – 7.11.2004

Wolfgang Pilz sammelt seit der Kindheit Fotos und Bilder aus der Presse, aus Illustrierten, Büchern oder sonstigen Medien. Er sammelt und katalogisiert das Material, noch nicht wissend wofür konkret, aber lauernd auf den Einsatz, wenn das Pendant oder Thema dazu gefunden ist. Sie sind Grundlage für seine Schemata, die die Welt auf das Wesentliche reduzieren.
In den neuen Arbeiten, die auf jeweils zwei Collagen basieren, arbeitet Pilz mit verschiedenen Ebenen, als Teile des Ganzen. Seine Zeichnungen, Malereien und Linolschnitte vermitteln dem Betrachter durch eine Rasterung ein bestimmtes übergeordnetes Ordnungssystem, das zu verbinden sucht. Wolfgang Pilz intendiert jedoch keine inhaltliche Verbindung der Einzelelemente, obwohl beide Bildteile eine inhaltliche Abfolge suggerieren mögen. Dies verursacht immer wieder Sprünge und Distanz zum Werk, das allein durch die Rahmung von Umrisslinien zusammengehalten zu werden scheint. Nicht immer – aber manchmal – können wir jedoch durch Bildzitate oder Figuren und deren Schatten, Verbindungen zwischen den beiden Bildteilen ahnen und erkennen. Wir müssen uns nur für’s Betrachen Zeit nehmen.
Dr. Claudia Schaefer
cubus kunsthalle, duisburg

Zur Ausstellungseröffnung am Freitag, dem 15.10.2004 um 19.30 Uhr laden wir Sie herzlich ein.

Es spricht: Dr. Susanne Höper-Kuhn

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen