Petra Ellert

Petra Ellert

http://petra-ellert.de/

Gemeinschaftsausstellung (2009)

Ausstellung (2003)

1949 in Düsseldorf geboren
1968-1973 Goldschmiedelehre an der Werkkunstschule Krefeld
1973 Studium des Produkt Design an der Fachhochschule Niederrhein Krefeld, Diplom
1976 Studium der Bildhauerei, Kunstgeschichte und Anatomie an der Akademie der Schönen Künste in Florenz, Italien, Diplom
1999 Gastkünstlerin für Szenografie und Ausstellungsgestaltung, Musikhochschule „Franz Liszt“, Weimar
2003 Gastkünstlerin für Kostüm, Bühnenbild und Szenografie Musikhochschule „Franz Liszt“, Bauhaus-Universität, WeimarKurt-Weill-Festival, Dessau
2006 Artist in Residence, Department of Fine Arts, Monash University, Melbourne Australien

Petra Ellert wendet sich früh der gattungsübergreifenden Montageform der Papiercollage zu. Dabei überführt sie das von Haus aus plane, oft vorgenutzte Material, Papier und Pappe durch Einschnitte, Wölbungen und Krüllungen ins Reliefhafte. Bereits 1992 stellt die cubus kunsthalle Ihre Arbeiten aus. Waren es damals noch eigenständige Einzelarbeiten, so geht Ellert in den darauffolgenden Jahren schrittweise über zu Rauminstallationen. Ihre Installationen in Kirchenräumen sind überzeugende Beispiele dieser konsequenten Entwicklung. So werden in der Kirche an der Wintgenstrasse Portraits bedeutender Reformatoren gezeigt, während die cubus kunsthalle einen Einblick in ihre künstlerische Arbeit zum Thema PORTRAIT bietet. In dieser Ausstellung nimmt die 1999 in Weimar entwickelte Rauminstallation Entartete Musik, die sowohl dem Leben der Komponisten als auch ihrer Werke Rechnung trägt, einen gewichtigen Platz ein.

Einzelausstellungen, Auswahl

1985 RZA Galerie, Düsseldorf
1989 Galerie Brouwersgracht Twee Drie Acht, Amsterdam
1992 Städt. Burgalerie Stolberg
1994 „Skulpturen aus Papier“, Stadt-Sparkasse DüsseldorfGalerie Raum 1, Düsseldorf
1995 Kunstverein Siegen „über Träume und Spaziergänge“
1996 Johanneskirche Düsseldorf, „Epiphania“Martin Luther Kirche Köln
1992/1997  “Skulpturen aus Papier”, Städt. Galerie Paderborn Am Abdinghof
1997 Gewölbekeller – ehemaliges Abdinghofkloster, Städtische Galerie am Abdinghof, PaderbornPolizeipräsidium Düsseldorf „Ein Treppenhaus“
1998/99  Kreuzkirche Düsseldorf „ Lichtzeichen“
1999 Städt. Galerie Wesseling „Primavera“
2000 Basilika St. Lambertus Düsseldorf, Memoria
1992/2001 cubus kunsthalle, Duisburg
2001 St. Kilian Lechenich, „hier stehe ich“Galerie Co 10, Ulrike Behrens, Düsseldorf – Komponistenportraits
1996/2002  Galerie Pim De Rudder, Assenede, Belgien
1999/2000  Galerie CO 10, Ulrike Behrends, Düsseldorf
2003 „Der Protagonist“, Kurt Weill Festival Dessau,/ Bühnenbild, Kostüm und SzenografieMartinikirche Siegen, „Himmlisches Licht“
2004 Kunst Räume, Norbert Bauer. Langenberg „Reiß-Fest”
2006 Zentralbibliothek Düsseldorf, „Installationen zum Thema Musik”„Willibrordi-Dom“,Wesel (Kunstverein Niederrhein)
2008 Städt, Museum Kalkar am Niederrhein

Ausstellungsbeteiligungen, Auswahl

1984 „Kumma wat dat da dampf“, Düsseldorf Hafen
1986/1995 „Artssenede“, Assenede, Belgien, Außeninstallation
1991 „Zauberstoff Papier“, Faber Castell, Frankfurt
1993/2006 Flottmann Hallen Museum, Herne
1993 „Globe ´93““, Düsseldorf* (Konzept und Realisierung)
1998 „4. Herrensitz-Kastelen-Spektakel“, Schloß Rosendael in Rozendaal, NL„Rheingold“, Niederrheinischer Herbst, Kunstverein Niederrhein, Moers, Außeninstallation
1999 „Entartete Musik“, Aufstieg und Fall der Moderne, Kulturstadtprojekt 1999, Weimar„Vorsicht, röhrender Hirsch“, Kunstverein Siegen

„game over“, Städt. Galerie im Park, Viersen

2000 „Hommage à Achim Duchow“, Galerie Klein, Bad Münstereifel„Kunst im Klarissenkloster“, Düsseldorf (Konzept und Realisierung)
2003/04/06 CO10 Galerie Ulrike Behrends, Düsseldorf
2005 „The Beauty Projekt“ Claudia DeMonte, Contemporary Art Center New Orleans
2008 „Holland Paper Biennial 2008“, Rijswijk Museum und CODA Museum Apeldoorn
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen