CDU: cubus-Kunsthalle soll vermarktet werden

RP Duisburg | 24.2.2011 (Peter Klucken)

Mit einem spektakulären Antrag geht die CDU-Fraktion Donnerstagnachmittag in den Kulturausschuss: Die Verwaltung soll prüfen, ob man die Gebäude der cubus-Kunsthalle und des von ihr untervermieteten Café Museums aufgeben und anschließend vermarkten kann, um mit dem auf diese Weise eingenommenen Geld eine neue cubus-Kunsthalle zu errichten.

Diese neue cubus-Kunsthalle könnte, so die Vorstellung der CDU, eine feste Ausstellungsmöglichkeit für die Duisburger Künstlerschaft werden.

Frank Heidenreich, Sprecher der CDU-Fraktion im Kulturausschuss und seine Stellvertreterin Sabine Volk-Cuypers hoffen, dass die freie Kunstszene von der Vermarktung der cubus-Gebäude (das ehemalige Niederrheinische Museum) profitieren kann, ohne dass der städtische Haushalt belastet wird. Das Grundstück im Kantpark, in unmittelbarer Nähe zum Lehmbruck-Museum, zum Museum DKM und zum Hauptbahnhof, ist nach Einschätzung Heidenreichs überaus attraktiv.

Die neue cubus-Kunstalle könnte am Innenhafen angesiedelt werden und sich in den Masterplan von Stadtplaner Norman Foster einfügen. Er könne sich aber auch vorstellen, dass ein Hotelier Interesse daran hat, in seinem Gebäude die „neue cubus-Kunsthalle“ zu integrieren. Darüber hinaus sei Gastronomie im Kantpark erwünscht. Das Café Museum solle nur ersetzt werden. Die Aufgabe der cubus-Gebäude sei nicht zuletzt in Hinblick auf deren Zustand sinnvoll. Die cubus-Kunsthalle könne nur in Ausstellungen investieren, nicht in die Gebäude, die allmählich „unansehnlich“ würden.

Zur gegenwärtigen Diskussion ums Filmforum meinten Heidenreich und Sabine Volk-Cuypers, dass die Entscheidung der Bezirksregierung vorauszusehen war und dass der Duisburger Kämmerer kaum eine andere Wahl habe, als den Betrag für die Verlustausgleichszahlung zu halbieren. Der SPD warf Heidenreich vor, nach dem Motto „Wünsch dir was“ zu verfahren. Die CDU hofft nun auf weitere Gespräche mit dem Land und auf mögliche Sponsoren. „Auch wir möchten das Filmforum erhalten“, hieß es gestern.

Bei der Kulturzentrale HundertMeister hofft die CDU, dass sich bald ein Pächter für die Gastronomie findet. Mit den fixen Pachteinnahmen soll das Kulturprogramm mitfinanziert werden. Langfristig solle die Einrichtung ohne nennenswerte Zuschüsse durch die Stadt überleben können.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen