Joachim Albrecht

Joachim Albrecht

http://joachim-albrecht.com/

Gemeinschaftsausttellung (2009)

1938 am 11. Juni in Wormditt/Ostpreußen geboren.
1949 Übersiedlung nach Krefeld
1958-62 Abitur. Studium an der Kunsthochschule in Kassel, Staatsexamen für das Künstlerische Lehramt, danach freischaffender Bildhauer. Seither auch zahlreiche Werke für öffentliche Räume
1967 Hauptamtlicher Dozent an der Werkkunstschule in Krefeld
1971-74 Erster Dekan des Fachbereichs Design an der Hochschule Niederrhein in Krefeld. In diesen Jahren Beginn der Publikationen zur Malerei und Skulptur der Gegenwart
1973 Professor mit dem Lehrgebiet Gestaltungslehre, Plastische Gestaltung und Farbgestaltung
1978-83 Mitglied im Vorstand der Sikkens Foundation, Sassenheim NL
1979 Gastkünstler der Villa Romana, Florenz
1984 Fellow der Hand Hollow Foundation in East Chatham/NY, eingeladen von George Rickey. Stipendium des DAAD für die USA
1987 Mitglied im Stiftungsrat der Richard Paul Lohse-Stiftung, Zürich
1998 Verleihung der Thorn Prikker-Plakette durch die Stadt Krefeld
2000 Beendigung der Lehrtätigkeit
2005 Mitglied im Westdeutschen Künstlerbund

Einzelausstellungen (Auswahl)

1969 Galerie Schloß Ringenberg
1970 Städtisches Museum Haus Koekkoek, Kleve
1976 Kaiser Wilhelm Museum, Krefeld
1977 Landesmuseum Oldenburg, Studio für zeitgenössische Kunst
1978 Galerie Dr. István Schlégl, Zürich
1982 Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg
1983 Galerie Dr. István Schlégl, Zürich
1985 Galerie Regio, Hugstetten/ Freiburg
1988 Landesmuseum Oldenburg, Augusteum
1989 Krefelder Kunstverein, Krefeld
1989 Städtische Galerie Peschkenhaus, Moers
1991 Galerie Karin Fesel, Düsseldorf
1993 Terrassengarten Kloster Kamp, Kamp-Lintfort
1994 Museum Ostdeutsche Galerie, Regensburg
1994 Galerie Dr. István Schlégl, Zürich
1998 Galerie Meta Weber, Krefeld
1999 Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg
2002 Skulpturenkabinett, FreiburgFritz-Winter-Atelier, Dießen/Ammersee

Fritz-Winter-Haus, Ahlen

2003 Städtische Galerie Am Abdinghof, Paderborn
2007 Skulptur.Weimar.2007, Weimar
Richard-Haizmann-Museum, Niebüll
2008 Oberhessisches Museum, GießenCargill Deutschland, Krefeld

Hermann Kurz

Hermann Kurz

18.10.1941 * in Siegen
1956-1958 Lehre als Maler und Dekorationsmaler in Siegen
1956-1962 Fachschule – Abendschule für Grafik und Malerei – in Siegen-Weidenau bei Theo Meier-Lippe
1958 Gesellenprüfung als Maler
1958 1. Preis Jugendkünstlerischer Wettbewerb der Fachschule
1962-1965 Studium an der Fachhochschule für Gestaltung in Wuppertal bei Prof. Ernst Oberhoff und Prof. Werner Schriefers
1965-1970 Studium an der Stattlichen Kunstakademie in Düsseldorf bei Prof. Walter Breker, Prof. Josef Fassbender und Prof. Rolf Sackenheim
1969-1970 Meisterschüler der Akademie
1970 Auszeichnung als Meisterschüler der Kunstakademie unter Mitwirkung von Prof. Eduard Trier (Direktor der Akademie), Prof. Joseph Beuys und Prof. Norbert Kricke
1970-1974 Atelier in Mülheim an der Ruhr
1970 Lehrauftrag an Schulen der Stadt Mülheim an der Ruhr
1974-1980 Atelier 41 in Mülheim an der Ruhr
1980-2006 Atelier im Künstlerhaus der Stadt Duisburg (Goldstraße)
 15.03.2006 †  in Moers

Kunstaktionen (Auswahl)

1982 Kunst am Bau, Entwurf und Gestaltung von 14 Betonfiguren, Duisburg
1986 Künsteraustausch der Stadt Duisburg mit Künstlern der UdSSR in Moskau, Leningrad u. Usbekistan
1989 Kunstaktion im Rahmenprogramm der Universiade
1994 Kunstaktion zur Eröffnung des internationalen Jazzfestivals in Moers mit dem Musiker Iamaaladeen Tacuma
1994 Kunstaktion mit dem Jazztrio „ad hoc“ im Rahmen der Reihe „Junges Tanztheater im Ruhrgebiet“, Saalbau Witten
1995 Kunstaktion mit Jazzmusikern anlässlich des Sommerfestes der Musikhochschule Gelsenkirchen
1995 Kunstaktion mit der Gruppe „Oil On Canvas“ beim Fest in der City, Duisburg
1998 Kunstaktion mit Musikern aus verschiedenen europäischen Ländern im Rahmen der Jugendkulturtage der Stadt Duisburg

Einzelausstellungen (Auswahl)

Essener Forum bildender Künstler
Künstlerverein Malkasten, Düsseldorf
Künstlerhaus Goldstraße, Duisburg
Kundenzentrum der Stadtwerke, Duisburg
Dresdner Bank, Duisburg
Cubus Kunsthalle, Retrospektive (1958-2001), Duisburg
Gesellschaft für Wirtschaftsförderung, Duisburg

Gruppenausstellungen (Auswahl)

Kunstmuseum Alte Post, Mülheim an der Ruhr
Städtische Galerie Haus Peschken, Moers
Schloss Lembeck, Mariental
Wilhelm Lembruck Museum, Duisburg
Portsmouth City Museum Art Gallery
Pulchri Studio, Den Haag
Maison d“Art Alsacienne, Straßburg
Große Düsseldorfer Kunstausstellung NRW Tours

Bernd Engberding

Bernd Engberding

http://www.engberding.net/

 

1951   geb.  in Düsseldorf

Ausstellungen

1966-1968 Installationen
1973-1974 Installationen
1987 Medien Mafia präsentiert: Hafen Düsseldorf
1990 Galerie Gudrun Boncz, Stuttgart (Paul Pozzozza Museum)
1991 Gottfried-Hagen-Foundation, Köln
1991 Winterausstellung, Galerie 77a, Düsseldorf
1993 Fremd und Anders? (Medien Mafia Düsseldorf)
1994 Galerie Aspekty, Warschau
1994 Gemeinschaftsausstellung mit Schülerinnen und Schülern der Janusz-Korczak-Gesamtschule, Neuss
1995 Industriekreditbank, Düsseldorf
1995 Große Kunstausstellung NRW“Gegenüberstellung“, Ballhaus Düsseldorf
1996 Galerie Schauraum, Düsseldorf
1997 Galerie Schauraum, DüsseldorfThe Maritime Museum, Vittorioso Malta, Valetta
1998 Kunstausstellung Wittmund (27. Harle-Kunstaustellung)BfG Bank, Düsseldorf
1998/1999 Studienaufenthalt in der Cité Internationale des Arts, Paris
1999 „Erntedank“, Ballhaus Düsseldorf
2000 Kunstverein Lippstadt
2001 Cubus-Kunsthalle Duisburg (Fifty-Fifty)
2002 „Gleicher Ort neue Zeit“ Düsseldorf
2003 „Galerie fifty-fifty, Düsseldorf
2005 „»all about Düsseldorf«, white box Kulturfabrik, München
2006 „Galerie fifty-fifty, DüsseldorfLandesvertretung NRW, Berlin (60 Jahre Rheinische Post)

Ernst Hermann

Ernst Hermann

1957 geboren in Schorborn/Niedersachsen
1980 Studienaufenthalt in Japan
1981 – 89 Studium der Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf bei Tony Cragg, David Rabinovitsch und Klaus Rinke
1988 Meisterschüler auf Vorschlag von Prof. Rinke
1992 Stipendiat der Stadt Marseille / Frankreich
1998 – 99 Lehrauftrag: Betreuung studentischer Projektarbeiten Bauhaus Universität Weimar, Fakultät Gestaltung, Prof. Heiko Bartels
Seit 1984 Diverse Einzel- und Gruppenausstellungen in Deutschland, Großbritannien und Frankreich

Ausstellungen

1997 HIPPOCAMPUS / Düsseldorf, Galerie Karl Plotzke Zeichnungen, SkulpturenKUNSTPUNKTE / Düsseldorf, Gruppenausstellung Zeichnungen, Fotografien, Skulpturen
1998 5 AUS 97 / Düsseldorf, Galerie Karl Plotzke Zeichnungen, SkulpturenKATHEDRAL OF ELY / Ely, Cambridgeshire, Gruppenausstellung Skulpturen

KUNSTPUNKTE / Düsseldorf, Gruppenausstellung

1999 KUNSTPUNKTE / Düsseldorf, Gruppenausstellung
2000 HOMMAGE A ACHIM DUCHOW / Bad Münstereifel, Galerie Klein SkulpturenYOUNG CITY ART / Düsseldorf, Rathaus Skulpturen

TUCHFÜHLUNG 2 / Velbert Langenberg Skulptur

CARPARTEN / Düsseldorf, Galerie Karl Plotzke Skulpturen

KLARISSENKLOSTER / Düsseldorf, Gruppenausstellung Skulpturen, Rauminstallationen

SHOP / Düsseldorf, Galerie Klinkhammer und Metzner Skulpturen

2001 DEN DEUTSCHEN VÖGELN / Düsseldorf, Ballhaus Rauminstallation, SkulpturenNULLPUNKTE / Düsseldorf, Gruppenausstellung Skulptur

SHOP / Düsseldorf, Galerie Klinkhammer und Metzner Skulpturen

2002 KUNSTPUNKTE / Neuss, Gruppenausstellung SkulpturenCARMA / Düsseldorf, Kunstbüro Intarsien, Wandbild
2003 Quatre Jours Avec / Paris, Les sept Lezards SkulpturArbeitsplatz Kunst / Neuss, Ateliergemeinschaft Uhlandstraße Intarsien, Skulpturen

TRANS FORM ART / Düsseldorf, Gruppenausstellung Skulptur, Installation, Intarsien

Einzelaustellungen

1983 PROJEKTION AUF EIN OBJEKT / Düsseldorf Super-8 und Skulptur
1984 ACT I / Düsseldorf Performance
1985 ACT II / ACT III / Düsseldorf Performance
1987 ACT IV / Düsseldorf
Verlesung des Bundesverfassungsurteiles “Heinrich Mann versus Gustav Gründgens”DIDAKTISCHE FOTOGRAFIE / TRAUMA / Düsseldorf Tierfotos
1992 DAS PENTOMINO-PROJEKT / Marseille Aquarelle
1994 WOLFGANG WEBER GEDÄCHTNISMUSEUM ACHIM DUCHOW
Marseille, GemeinschaftsarbeitFEUER WASSER / Düsseldorf, Gemeinschaftsarbeit
Videoarbeit / Mixed Media / Multiples
1996 HIER ERÖFFNET DEMNÄCHST EIN REISEBÜRO / Düsseldorf
Skulpturen, Videoarbeit, Gemeinschaftsarbeit
1997 SUPPKULT / Düsseldorf Zeichnungen, Fotografien, SkulpturenHIPPOCAMPUS / Düsseldorf, Galerie Karl Plotzke Zeichnungen, Skulpturen
1998 5 AUS 97 / Düsseldorf, Galerie Karl Plotzke Zeichnungen, Skulpturen
2000 CARPARTEN / Düsseldorf, Galerie Karl Plotzke Skulpturen
2001 DEN DEUTSCHEN VÖGELN / Düsseldorf, Ballhaus Rauminstallation, Skulpturen
2002 CARMA / Düsseldorf, Kunstbüro Intarsien, Wandbild
2004 DER ZWEITE BLICK / Alte Synagoge, Hülchrath Skulpturen
2005 TRIBAL CODES – LOCAL ACTS / Düsseldorf, Ballhaus Rauminstallation/Skulptur
2007 RHEINTOR KLINIK NEUSS / Neuss Skulptur, Installation, Intarsien, Zeichnungen

Gruppenaustellungen

1984 KUMMA WAT DAT DA DAMPFT / Düsseldorf, Gruppenausstellung
Lichtinstallation und Skulpturen
1990 GENOPOLY / Köln und Bonn, Gruppenausstellung Skulptur
1992 QUERBEET / Krefeld, Gruppenausstellung, Katalog Skulptur
1993 GLOBE ‘ 93 / Düsseldorf, GruppenausstellungTIME CODE / Gemeinschaftsarbeit Videoarbeit / Mixed Media

STROBO GLOBO / Gemeinschaftsarbeit Diaschau / Mixed Media

1994 KUNSTKARAWANE 5 / Zwickau, Gruppenausstellung ZeichnungenKUNSTKARAWANE 6 / Gotha, Gruppenausstellung Skulptur
1994 BUNTES BÜDCHEN / Düsseldorf, Gruppenausstellung
1995 BUNTES BÜDCHEN / Düsseldorf, Gruppenausstellung
1997 SALDO / Düsseldorf, Museum Ehrenhof Skulpturen, Gruppenausstellung, Katalog
1998 KATHEDRAL OF ELY / Ely, Cambridgeshire, Gruppenausstellung Skulpturen
2000 HOMMAGE A ACHIM DUCHOW / Bad Münstereifel, Galerie Klein SkulpturenYOUNG CITY ART / Düsseldorf, Rathaus Skulpturen

TUCHFÜHLUNG 2 / Velbert Langenberg Skulptur

KLARISSENKLOSTER / Düsseldorf, Gruppenausstellung Skulpturen, Rauminstallationen

SHOP / Düsseldorf, Galerie Klinkhammer und Metzner Skulpturen

2001 NULLPUNKTE / Düsseldorf, Gruppenausstellung SkulpturSHOP / Düsseldorf, Galerie Klinkhammer und Metzner Skulpturen
2003 Quatre Jours Avec / Paris, Les sept Lezards SkulpturTRANS FORM ART / Düsseldorf, Gruppenausstellung Skulptur, Installation, Intarsien
2006 BODY IN THE BLUE / Breda (NL), Gruppenausstellung Rauminstallation/Skulptur

Johannes Lenhart

Johannes Lenhart

1956 in Düsseldorf geboren
1974-1980 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Peter Kleemann und Klaus Rinke

Ausstellungen (Auswahl)

1978 PS One,New York, USALACE-Gallery, Los Angeles, USA
1979 „Europa `79“, Stuttgart
1980 Kunstforum München
1981 Kunsthalle Baden-Baden
1982 „Kopfraum“, Kölnischer Kunstverein
1983 Lenbachhaus München
1985 Galerie Konrad Fischer, Düsseldorf
1987 Kunstmuseum Düsseldorf
1991 Museum für Moderne Kunst, Bozen, Italien
1994 Galerie Thomas Taubert, Düsseldorf
1995 Galerie Sophia Ungers, KölnOsaka Sculpture Triennale, Osaka, Japan
1996 Galerie Thomas Taubert, DüsseldorfArt Museum at the University of Minnesota, Minneapolis, USA

„SALDO“, Kunstmuseum, Düsseldorf

1997 Künstlerverein „Malkasten“, Düsseldorf„Jahresgaben“, Kunstverein Düsseldorf
1998 Body Electric, Düsseldorf„2356 KM – Kunst aus Düsseldorf in Moskau“, Neue Manege, Moskau, GUS

„Spiegelungen“, Museum der Stadt Ratingen

Außenskulptur für die Gartenschau „EUROGA 2002“

„Gebrauchsanleitung“, Künstlerverein „Malkasten“, Düsseldorf

„Kraftfelder“, Hafen Krefeld-Uerdingen

„AIR 2003“, Aomori Contemporary Art Centre, Aomori, Japan

„Kraftfelder“, Gütersloh

2004 „Snow on the Peaks“, Zentralgelände der Stadtwerke Düsseldorf„Ruhrtopia“, Ludwiggalerie Schloß Oberhausen, Oberhausen
2005 Außenskulptur „PULS – RADIO“ und „Zyklon“ „LARA bei Wystrach“, Hausmesse der Firma Wystrach, Weeze
2006 „Kunst im Zoopark“, Düsseldorf
2007 „VISIALOG“, bei GEA-Group, Bochum„Optional: w… w… w…, (Die Freiheit führt das Volk)“, Künstlerloge, Ratingen

„24/7“, Galerie arteversum, Düsseldorf

2008 „CONCHA“, Kyoto Art Center, Japan

Ellert & Freunde

7.3. – 12.4.2009

Joachim Albrecht · Heiko Bartels · Achim Duchow · Petra Ellert · Bernd Engberding · Norbert Faehling · Jürgen Freund · Ernst G. Herrmann · Bernd Jansen · Hermann Kurz · Johannes Lenhardt · Mario Reis · Peter Royen · Wolfgang Schneider · Claudia Terstappen · Walter Vogel

Zur Ausstellungseröffnung am Samstag, dem 7.3.2009 um 16°° Uhr laden wir Sie herzlich ein.

 

Öffnungszeiten: mi-so 14°° – 18°° Uhr

 ellert_13th_floor

 

 

Ellert_Paula Ellert_flasher

 


Kunst mit 15 Freunden

derWesten Kultur | 06.03.2009 (Thomas Becker)

„Der Zucker bringt es an den Tag.”

Weiterlesen

Claudia Terstappen

Claudia Terstappen

http://claudiaterstappen.blogspot.com/

 

1979-81 Studium der Germanistik und Philosophie an der Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
1980-87 Staatliche Kunstakademie Düsseldorf
Lebt und arbeitet in Barcelona und Melbourne

Preise und Stipendien (Auswahl)

2004 Artist in Residence, Charles Darwin University, Darwin, Australien
2001 Artist in Residence, Fundación Valparaiso,Valparaiso, SpanienForschungsjahresstipendium des Arts and Humanities Research Board, London
1999 Kunstfonds Bonn und Förderungen des Arts and Humanities Research Board, London, derStaatskanzelei Düsseldorf und der Stiftung Kunst und Kultur des Landes NRW, Düsseldorf
1998 Bronze Preis der Triennale for Sculpture in Osaka, Japan
1996 Artist in Residence, Direction régionale des affaires culturelles, Riberac, Frankreich
1993 Projektförderung der Stiftung Kunst und Kultur des Landes NRW
1990 DAAD Jahresstipendium für London und Ida-Gerhardi-Preis, Lüdenscheid

Einzelausstellungen (Auswahl)

2008 Place Gallery, MelbourneGalerie Caren Jones, Koln
2007 Conny Dietzschold Gallery, SydneyGalerie im Körnerpark, Berlin
2006 Galeria Palma XII, Vilafranca (Barcelona)CCC B, Centre Cultural Contemporani de Barcelona
2005 Galeria Forum, Tarragona, SpanienIglesia de la Universidad, Santiago de Compostela, Spanien

Metrònom, Fundació Rafael Tous, Barcelona

2004 CDU Gallery, Darwin, Australien Gallery Fleur, Kyoto, Japan

Arbeiten in Sammlungen:

Museum of Fine Art Houston, Texas USAOsaka Prefectual Government, Japan

Collection of Seika University, Kyoto, Japan

Museum DKM, Duisburg

Sammlung Grothe, Heiting und Schneckenburger, Deutschland

Fundación Coca Cola, Spanien

Colección Rafael Tous de Arte Contemporáneo, Barcelona

Colección Spectrum Sotos, Zaragoza und Museum La Coruna, Spanien

Monash University Library Collection, Melbourne, Australien

Bernd Jansen

Bernd Jansen

http://de.photography-now.com/artists/k07062.html

1945 in Bedburg-Hau (Kleve) geboren
1966 Abitur in Düsseldorf
1966-71 Studium der Fotografie bei Otto Steinert an der Folkwangschule in Essen-Werden
1972 Förderpreis zum Heinrich-Heine-Preis der Stadt Düsseldorf
1978 P.S.1 Stipendium New York
2001 Arbeitsstipendium Kunstfonds Bonn
Bernd Jansen lebt und arbeitet in Düsseldorf

Einzelausstellungen (Auswahl)

1972 50 Düsseldorfer Künstler. Staatliche Landesbildstelle Hamburg
1973 Portraits aus der Düsseldorfer Kunstszene. Spectrum Photogalerie (Katalog)
1975 Portraits aus der Düsseldorfer Kunstszene, Kunstmuseum Düsseldorf (Katalog)Portraits aus der Düsseldorfer Kunstszene, Lichttropfen Aachen, Kicken – Schürmann
1976 Portraits aus der Düsseldorfer Kunstszene. Pentax Gallery, Tokyo
1978 Empty Shots, P.S.1 New York
1980 Die umgekehrten Bilder. Fotografie, Städtische Kunsthalle Düsseldorf (Katalog)
1982 Turn for clearer view-New York 1978-81, Galerie Niepel, Düsseldorf (Katalog)
1986 Denken. Denken an Joseph Beuys. Galerie Ilverich, Meerbusch
1990 Materiakrückerstattung. Skulptur nach Fotografie. Galerie Wolfgang Gmyrek, Düsseldorf (Katalog)
1994 Tiefer Einbrand. Neue Arbeiten mit Fotografie. Galerie Wolfgang Gmyrek, Düsseldorf (Katalog)
1995 50Künstlerportraits 1968-1995. Galerie Wolfgang Gmyrek Düsseldorf
1997 Künstlerportraits 1968-1977. Künstlerverein Malkasten Düsseldorf
2002 Keine Fotos, bitte. Neue Arbeiten mit Fotografie. Galerie Wolfgang Gmyrek
2003 Stationen .Begegnungen mit Joseph Beuys. Galerie der Guardini Stiftung, Berlin (Katalog)
2004 camera cameleon. museum kunst palast, Düsseldorf (Katalog)
2006 Fotografie mit und ohne Fotografien. Forum Kunst Rottweil (Katalog)

Konzert: Ilse Storb

Konzert: Ilse Storb

Chansons d’amour

BERLIN – PARIS – NEW YORK

cubus kunsthalle, 5.6.2009 20°° Uhr

 

Medienstimmen
„Die Jazzszene der BRD und ihre wichtigste Vertreterin an einer Universität“ (Deutsche Welle)
„Überhaupt ziemlich einmalig die Duisburger Musikprofessorin Ilse Storb“, „Ein Leben für den Jazz“ (WAZ)
„Ihr Beruf war ihre Berufung: Swinging Ilse!“ (unicum)
„Der Taifun Ilse Storb: Es ist unmöglich von ihr nicht begeistert zu sein“ (OB Krings in der WAZ)
„Botschafterin des Jazz: Rebellisch, energisch!“ (NRZ)
„Jazz, keyword: Black is beautiful. Vor rund 250 Zuhörern griff Jazz-Professoin „Ilse“ in die Tasten. Glücksgriff für Veranstalter und Fans“ (Ruhrnachrichten)
„Die Duisburger Jazzprofessorin führte die jungen Fans geduldig mit Elan und Humor in die hohe Kunst der Jazzmusik ein“ (Wiesbadener Kurier)
„Jazzmutter der Nation“ (Frankfurter Rundschau)
„Rastlose Animationsfähigkeit“ (ein Kollege)
„Indianerhäuptling grosses Herz“ (ein Student)
„Mutter Courage des Jazz! (Deutschlandfunk)
„Jazz schlägt Kultur-Brücken“ (WAZ)
„Ilse Storb, die Animationskünstlerin wurde zum Glücksfall für die Zuhörer“ (Münstersche Zeitung, Rheine)
„Ilse Storb macht Satchmo wieder lebendig“ (RP)
„Ungebändigte Jazzprofessorin. Das 75-jährige „überschäumende Natur-Ereignis“ präsentierte sich und ihre „Louis-Armstrong-Show“ selbstbewusst und provozierend“ (NRZ)
„Her last CD with the Tunisian lute player, Sahdi Amara is a magic encounter between two cultures“ (Salah Brik El Hannachi, Ambassador of Tunisia to Japan and Australia)
„Orient meets Okzident. Die weltweiten Bemühungen von Ilse Storb um einen interkulturellen Dialog und die Etablierung von Weltmusik als Lehrangebot an Musikhochschulen sind publizistisch und durch ihr künstlerisch-praktisches Wirken jedem mit der Materie Befassten bekannt“ (Prof. Dieter Kreidler, Hochschule für Musik Köln, Abt. Wuppertal)
Laudatio für Helge Schneider: „Ode an einen Clown…Es wurde ein Schlagabtausch zweier Freigeister…“ WAZ)
„Zwei Vollblut-Jazzer legten am Freitagabend los: Laudatorin Ilse Storb und Preisträger Helge Schneider“ (NRZ)

Radio-Zeitung, Zürich (Februar 2009):
Rastlose Brückenbauerin – Ilse Storb war Deutschlands erste Jazzprofessorin. SWR 2 porträtiert „Swinging Ilse“, die dieses Jahr den 80. Geburtstag feiert.
Sie ist von einer rastloser Vitalität, die gelangweilte Zeitgenossen zuweilen aus der Fassung bringt. Dabei verbreitet sie keine Hektik, sondern jene Art emotionalen Engagements, die das Gegenüber hineinzieht in das Gedachte, Gefühlte, Gesprochene, Gespielte. Ilse Storb hat die Intensität der afroamerikanischen Musik verinnerlicht. Ihr Leben gleicht einer kontinuierlichen kreativen Improvisation. In den Jazz verliebte sie sich, weil er so unkonventionell ist und Menschen unterschiedlicher Herkunft die Möglichkeit eröffnet, spontan miteinander zu kommunizieren. Diesen Gedanken wollte sie in die Schulmusik tragen und in die Praxis umsetzen. So entstand das Jazzlabor an der Universität Duisburg.
Ilse Storb promovierte mit einer Arbeit über Claude Debussy und sie habilitierte sich mit einer Schrift über den Jazzpianisten Dave Brubeck. Ein logisches Fortschreiten, denn Ilse Storb ist Pianistin und wie Brubeck kam sie von der Klassik zum Jazz. Deutschlands erste Jazzprofessorin doziert nicht von der Kanzel herab, sie sucht den Kontakt zu den Zuhörenden, weiß nicht nur zu theoretisieren, sondern musikalische Besonderheiten erlebbar zu machen.

ZEITLEBENS IM UNRUHESTAND
Auf Kongressen für Jazzpädagogik und improvisierte Musik, von denen sie fünf selbst organisierte, greift sie gern mal zu einem afrikanischen Instrument, um ihre Thesen zu illustrieren. Die nigerianische Talking Drum nennt sie „ihre Freundin“, weil sie Zusammenhalt herstellt, der Kommunikation dient, und „weil in Afrika jedes Instrument ein Freund ist“. Aus Erfahrung weiß sie, dass Jazz Brücken herzustellen vermag – zwischen den unterschiedlichen Rassen, Kulturen und Weltanschauungen. Sie reiste rund um den Globus, verhalf dem Jazzfestival im tunesischen Tabarka zu neuem Leben und entfachte auf Reisen nach China ein langsam erwachende jazzmusikalische Begeisterung. Die Professorin und Musikerin glaubt fest an das völkerverbindende Potenzial des Jazz.
Im Unruhestand bringt sie den türkisch-deutschen Dialog auf die Bühne, hält Vorträge über Rassismus, Gleichberechtigung und Frauen in der Musik. Mehrfach referierte Sie bei den Kongressen der International Association of Jazz Education in den USA. Nur zum Thema Frieden wollte man sie dort vor vier Jahren aus politischen Gründen nicht sprechen lassen. Das könnte sich ja nun vielleicht ändern. Eine Einladung dazu wäre ein passendes Geschenk für „Swinging Ilse“, die in diesem Jahr ihren 80. Geburtstag feiert. – Bert Noglik